FRANKFURTER KLASSE - "Geh ma bitte nach Hause“

Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen

Tickets ab 19,70 €

Veranstalter: Zeche Carl Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen, Deutschland

Anzahl wählen

Sitzplatz

Vorverkauf

je 19,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Personen im Rollstuhl bezahlen den Normalpreis (nur wenn ein B im Ausweis steht) und die Begleitperson hat freien Eintritt.
Bitte den Veranstalter kontaktieren und die Freikarte sichern.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Jetzt gibt es derbste Milieucomedy von Tim Karasch und Jochen Döring aus Hessen! Die „Frankfurter Klasse“ zeigt euch, wie typische Frankfurter Nachbarn so aussehen können.

Zwei Männer, zwölf Figuren. Zu den Philosophen der Frankfurter Klasse, wie die beiden Comedians ihr Dutzend verrückter Charaktere beschreiben, gehören zum Beispiel Zeynep Tilki und Nabil Masaad. Die beiden Südländer versuchen, sich gegenseitig deutsche Traditionen zu erklären und stehen vor so manchem Rätsel. Warum fahren die „Kartoffeln“ so auf Mettwurst ab? Und weshalb feiern sie zu Ostern einen gekreuzigten Hasen mit bunt bemalten Eiern? Die Figuren Lutz Volker und Rainer Hackenbusch sind da schon weniger kulturell interessiert. Mit ihrem leichten Überbiss kommen sie direkt aus dem Hotel Mama und erzählen dem Publikum Geschichten übers Angeln und ihre Modelleisenbahnen. Ebenso sympathisch sind die Fußballfans Mario und Speedy, der kurdische Taxifahrer Herr Ömet und die vielen anderen Gesichter der Frankfurter Klasse.

Tim Karasch und Jochen Döring zeigen uns die Frankfurter Klasse in ihren besten Momenten. Ehrlich, derb und herrlich albern. Sichert euch jetzt Tickets!

Ort der Veranstaltung

Zeche Carl
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Früher ein Steinkohle-Bergwerk, heute ein Veranstaltungsort mit überregionalem Bekanntheitsgrad – Die „Zeche Carl“ in Essen bietet ein abwechslungsreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramm und ist mittlerweile aus dem Kulturleben der Stadt nicht mehr wegzudenken.

Nachdem die Zeche von 1861 bis 1955 in Betrieb gewesen war, stand sie lange Zeit leer. Erst als 1977 eine Initiative von Bürgern und Jugendlichen für den Erhalt des historischen Gebäudes kämpften, wurde der gesamte Komplex umgebaut und es entstand ein neues soziokulturelles Zentrum, das für Menschen aus allen Bevölkerungsschichten ein breit gefächertes Programm aus Kursen, Workshops und Veranstaltungen bieten sollte. Über die Jahre hat sich das Veranstaltungsangebot stetig erweitert und so können Besucher von Konzerten nationaler und internationaler Künstler über Comedy- und Kabarettveranstaltungen, Theateraufführungen bis hin zu Partys und Tanzveranstaltungen alles erleben. Darüber hinaus überzeugt die Zeche Carl nach wie vor mit einer großen Auswahl an Workshops. Man kann hier beispielsweise an Selbstverteidigungskursen teilnehmen oder mehr über gesunde Ernährung erfahren.

Für alle, die sich amüsieren, weiterbilden oder einfach nur interessante Menschen kennenlernen wollen, ist die Zeche Carl in Essen genau die richtige Anlaufstelle.