FRANKFURTER KLASSE - "Geh ma´ bitte nach Hause!"

FRANKFURTER KLASSE - "Geh ma´ bitte nach Hause!"  

Geschwister-Scholl-Str. 33-37
44135 Dortmund

Tickets ab 19,70 €

Veranstalter: plan b., Kirchplatz 7, 49525 Lengerich, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Sitzplatzwahl

Normalpreis

je 19,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Von Lebenskünstlern, Losern & Labertaschen - die Straßenphilosophen aus Rhein-Main
Das neue Programm. Ab Herbst 2017

Helden des Alltags einmal ganz anders: Zeynep, das vorlaute türkische It-Girl mit rosa Lifestyle und einem Hauch Conchita-Appeal, und ihr Freund Nabil, Aggro-Hip-Hopper mit gebremstem Maroc-Charme, haben zu allem und jedem ihre ganz eigene Meinung und halten damit auch nie hinterm Berg. Auf ihren Streifzügen durch die große Stadt treffen sie jede Menge alter Bekannter: den multi-toxischen Büdchensteher Mario und seinen Flaschen-sammelnden Kumpel Speedy etwa, oder die gleichermaßen Verhaltensgestörten Rainer und Lutz. Wir Zuschauer erleben eine erhellende Bestandsaufnahme aktueller bundesrepublikanischer Wirklichkeit - von unten betrachtet. Und lachen uns schepp...

Jochen Döring (Schauspieler) und Tim Karasch (Musiker, Pädagoge und Dokumentarfilmer), zwei geborene und überzeugte Frankfurter, schauen dem Volk aufs Maul und entwickeln im Duett spannende und saukomische Portraits von Zu-kurz-Gekommenen der Wohlstands-Gesellschaft. Das macht im deutschsprachigen Raum momentan wohl niemand besser.

Ort der Veranstaltung

Fritz-Henßler-Haus
Geschwister-Scholl-Straße 33-37
44135 Dortmund
Deutschland
Route planen

Das denkmalgeschützte Fritz-Henßler-Haus / Haus der Jugend ist Dortmunds größte Einrichtung des Jugendamtes für Kinder, Jugendliche und Familien. Neben zentralen Aufgaben für das gesamte Stadtgebiet, bietet das Haus ein facettenreiches Programm für Jung und Alt zur individuellen Freizeitgestaltung. Das Repertoire beinhaltet unter anderem Kabarettveranstaltungen und Konzerte.

Bereits 1929 wurde das „alte“ Haus der Jugend in der Weimarer Republik als erstes kommunales Jugendhaus eröffnet. Nachdem das Haus 1945 zerstört wurde, trat der damalige Oberbürgermeister Fritz Henßler für den Neubau des Jugendhauses ein, und erreichte die Wiedereröffnung unter seinem Namen. Neben der Funktion als Jugendfreizeitstätte für junge Menschen in der Innenstadt und der pädagogischen Arbeit finden auch soziokulturelle Veranstaltungen und Projekte im „Fritze“ statt. Das Zirkusprojekt „Fritzantino“ beispielsweise findet seit Jahren großen Anklang. Ein breites Spektrum der Arbeit besteht auch in der Unterstützung informeller Gruppen, die das Haus für Seminare, Musikunterricht oder für die interkulturelle Arbeit nutzen. Für die Kleinen hat sich das 4000 Quadratmeter große Spielgelände hinter dem Haus als ein beliebter Treffpunkt für die Nachbarschaft etabliert.

Das Fritz-Henßler-Haus ist gut erreichbar. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, fährt mit der U-Bahn bis zur Haltestelle „Brügmannplatz“ oder „Geschwister-Scholl-Straße“. In der näheren Umgebung befinden sich außerdem ausreichend Parkplätze.