folkBALTICA 2018 - Sharing Heritage

Sharing Heritage – Love Tree Ensemble  

Marienkirchhof 7
24937 Flensburg

Tickets ab 30,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: folkBALTICA e.V., Norderstr. 89, 24939 Flensburg, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 30,00 €

Ermäßigt

je 15,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

50% Ermäßigung gilt für Schüler, Studierende, FDJler, Sozialpassinhaber und Menschen mit Behinderungen
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

Das folkBALTICA Festival findet im nächsten Jahr vom 21. bis zum 29. April 2018 unter dem Titel „Berg und Meer/ Berg og hav - Sharing Heritage“ statt.
Mit diesem geografischen Festivalthema leisten wir einen musikalischen Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 – aus diesem Grund lautet der Untertitel unseres diesjährigen Festivals, „Sharing Heritage“, das Erbe teilen.
Gruppen aus den Alpen und Dolomiten treffen bei der diesjährigen folkBALTICA auf Musiker aus den Ostseestaaten und bereichern sich gegenseitig.

Ort der Veranstaltung

Marienkirche
Marienkirchhof 7
24937 Flensburg
Deutschland
Route planen

Im Herzen der Flensburger Altstadt steht die St. Marienkirche. Die evangelische Hauptkirche zählt zu den größten und bedeutendsten Gotteshäusern der Stadt und bestimmt mit ihrem markanten Turm die Silhouette Flensburgs. Neben den regelmäßigen Gottesdiensten finden in der Marienkirche auch immer wieder erstklassige Konzerte statt, vor allem des Flensburger Bachchores, der zu den traditionsreichsten Norddeutschlands gehört.

Erstmals erwähnt wurde St. Marien 1248, obwohl eine Vorgängerkirche an gleicher Stelle als sicher gilt. Im selben Jahr wurde das alte Gotteshaus zerstört und mit dem Bau der heutigen gotischen Hallenkirche begonnen. Durch zahlreiche Um- und Anbauten über die Jahrhunderte hinweg erhielt St. Marien ihr heutiges Aussehen: Schon von weitem erkennt man die Kirche an ihrem über den Dächern aufragenden Turm, der allerdings erst im 18. Jahrhundert angebaut wurde. Besonderes Augenmerk ist die Mondsichelmadonna, die in einer Fensterblende der Turmfront steht und ein Kind auf dem Arm hält. Sie stammt von 1589 und wurde eigens für den zu dieser Zeit erbauten Giebel geschaffen.

Doch nicht nur außen gibt es einige Kunstschätze zu entdecken, die Marienkirche hat es auch in sich. Besonders auffällig ist der Renaissance-Altar, der fast den gesamten Chorraum ausfüllt und im Jahr 1598 erschaffen wurde. Kunstvolle goldene Verzierungen umrahmen Bilder des letzten Abendmahls, die Anbetung der Hirten und Christus als Heiland. Auch die Kanzel, als Stiftung eines wohlhabenden Ehepaars des 16. Jahrhunderts, zieht bewundernde Blicke auf sich. Reich verziert mit Szenen aus der Bibel darstellenden Schnitzereien zeigt sich nicht nur die Kanzel selbst, sondern auch der Schalldeckel.