folkBALTICA 2017 - Klangtraditionen / Klangtraditioner

Sutari  

Am St. Johanniskloster 8 24837 Schleswig

Tickets ab 20,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: folkBALTICA e.V., Norderstr. 89, 24939 Flensburg, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

VVK Normalpreis

je 20,00 €

VVK ermäßigt

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

50% Ermäßigung gilt für Schüler, Studierende, FDJler, Sozialpassinhaber und Menschen mit Behinderungen
Lieferart
print@home
Apple-Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

Das 13. folkBALTICA Festival findet vom 13. bis zum 21. Mai 2017 unter dem Thema „Die große Reise“ / „Den store rejse“ statt. In diesem Zeitraum können die Besucher 35 Konzerte in 34 verschiedenen Spielstätten an 20 Orten in Schleswig-Holstein und Sønderjylland erleben.

Die Musik hat schon immer große Reisen unternommen und war für viele Menschen Sprache und Pass zugleich - sie vereinigt Kulturen und überwindet Grenzen. In unserer konfliktreichen und polarisierten Welt bringt sie die Menschen zusammen. Dies soll durch das Motto „Die große Reise“ hervorgehoben werden.
Acht Tage lang reisen wir mit der Musik als Pass von der Hafenstadt Flensburg vorbei an den skandinavischen Ländern und Grönland bis nach Kanada, in die USA und sogar die Karibik. Jeder der Künstler*innen ist auf seine/ihre Art und Weise ein Reisender/eine Reisende - die Geschichten darüber erzählen sie in ihrer Musik.

Ort der Veranstaltung

St. Johanniskloster Schlewsig
Am St. Johanniskloster 8
24837 Schleswig
Deutschland
Route planen

Trotz zweier Brände gilt das Kloster St. Johannis in Schleswig als besterhaltene mittelalterliche Klosteranlage Schleswig-Holsteins. Nach umfangreicher Sanierung der historischen Räumlichkeiten können sich die im Stift lebenden Brüder und Schwestern wieder ganz auf ihre ursprünglichen, seelsorgerischen, kulturellen und sozialen Aufgaben konzentrieren.

1194 wurde das St. Johannis Kloster als Benediktinerinnenkloster gegründet. Nach zwei Bränden und anschließendem Wiederaufbau wurde das Klostergebäude 1536 als Stift für unverheiratete adlige Töchter genutzt. Die heutige Anlage ist über Jahrhunderte gewachsen: Der heutige Klostertrakt wurde im 17. Jahrhundert ergänzt.

Die romanische Klosterkirche stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert und beherbergt eine ungewöhnliche Kreuzgruppe: Leib Christi und Inschrift sind auf beiden Seiten des Kreuzes angebracht. Im Kapitelsaal direkt neben der Kirche werden die Klosterschätze aufbewahrt. Darunter befindet sich Tafelsilber aus dem Besitz Johann Wolfgang von Goethes und die Johannisschüssel aus dem 14. Jahrhundert.