Floor on Fire / Battle of Styles - Spielzeiteröffnung 2017

Karl-Liebknecht-Str. 56 Deu-01109 Dresden

Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden, Deutschland

Tickets

RESTKARTEN AN DER ABENDKASSE!

Veranstaltungsinfos

Fr 01., Sa 02.09. jeweils 20 Uhr, Großer Saal
Eintritt: 15€ I 8€

Floor on Fire / Battle of Styles zur Spielzeiteröffnung 2017

Breakdance gegen Ballett, Streetstyle gegen Contemporary, Hip-Hop misst sich mit Spitzentanz. Floor on Fire – Battle of Styles ist ein innovatives Tanzformat, das von HELLERAU entworfen wurde. Es lebt von der Individualität der Tänzerinnen und Tänzer, ihrem virtuosen Können und ihrer unbegrenzten Kreativität. Dabei versuchen in abwechselnder Reihenfolge die Darstellenden aus den Bereichen Ballett, Breakdance und Contemporary die gegenüberstehenden Kontrahenten durch die eigene Darbietung zu übertrumpfen. Die verschiedenen Stile begegnen sich auf Augenhöhe, sie ergänzen und widersprechen sich gleichzeitig. Ohne einer Choreografie zu folgen, zeigen die Tänzerinnen und Tänzer mit großem Spaß und Enthusiasmus die verschiedenen Facetten ihres jeweiligen Tanzstils. So entsteht eine einmalige tänzerische Dynamik und gleichzeitig wird mit Klischees gebrochen. Beide Abende werden von dem Berliner Performer Hauke Heumann moderiert. Eine Jury entscheidet über den Erfolg der Tanz-Teams und ihrer Performance.

Eine Produktion von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden in Kooperation mit The Saxonz

Ort der Veranstaltung

Festspielhaus Hellerau
Karl-Liebknecht-Straße 56
01109 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Nach gerade einmal hundert Jahren hat das Festspielhaus Hellerau unglaublich viele Geschichten zu erzählen. Sich selbst als „Laboratorium der Moderne“ verstehend, gehört das Festspielhaus zu einer der festen Kulturinstitutionen Dresdens.

1911 begann eine dreijährige Glanzzeit. Denn direkt nach der Eröffnung sorgte ein radikal anderer Inszenierungsansatz gegenüber der Semperoper für Begeisterung und internationales Aufsehen. Der erste Weltkrieg sorgte für ein jähes Ende. Es folgten die Schließung des Gebäudes, die Wiedereröffnung als Polizeischule, die Umnutzung zu einem sowjetischen Lazarett und einer Sporthalle für Fallschirmjäger. Erst Ende der 1990er fand das Gebäude zu seiner ursprünglichen Nutzung zurück. Seit 2006 knüpft das Festspielhaus unter der künstlerischen Leitung von Dieter Jaenicke an die Glanzzeit an. Mit dem Tanztheater „DEREVO“ entwickelt sich der Ort zu einem Zentrum zeitgenössischer Künste in Europa.

Tanz und Musik, sowie moderne Theaterformen bilden den Schwerpunkt des Festspielhaues. Dieses geschichtsträchtige Gebäude gehört mit Sicherheit zu einem der wichtigsten Veranstaltungsorte Sachsens und Deutschlands.

Videos