Festival Palazzetto Bru Zane: Festivalticket

Holzmarktstr. 33
10243 Berlin

Tickets ab 56,80 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: RADIALSYSTEM V GmbH, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Festival Palazzetto Bru Zane
Fin de Siècle: Ein Rendezvous mit der französischen Romantik

FR 01. Dezember 20 Uhr
SA 02. Dezember 19 und 21 Uhr
S0 03. Dezember 16 Uhr

Mit Mandelring Quartett, I Giardini, Philippe Bianconi, Emmanuel Ceysson, Marie Gautrot und Norma Nahoun
Künstlerische Leitung Palazzetto Bru Zane
Raumgestaltung Folkert Uhde

Paris liegt an der Spree! Gemeinsam mit dem renommierten Palazzetto Bru Zane bringt das RADIALSYSTEM V im Dezember französische Salonkultur nach Berlin. In vier Konzerten widmen sich international gefeierte Musiker und Ensembles wie das Mandelring Quartett, I Giardini, der Pianist Philippe Bianconi, der Harfenist Emmaunel Ceysson sowie die Sängerinnen Marie Gautrot und Norma Nahoun der französischen Musik der Romantik. Chansons und Werke von Saint-Saëns, Debussy, Ravel und Dubois kommen zur Aufführung und verwandeln das RADIALSYSTEM V in einen "Salon parisien" - einen Ort zum Plaudern, Tanzen, Musizieren.

Der Palazzetto Bru Zane - Centre de musique romantique française hat sich der Wiederentdeckung, Erforschung und Präsentation französischer Musik um das 19. Jahrhundert (1780-1920) verschrieben. Sein Sitz befindet sich in Venedig in einem von der Stiftung Bru restaurierten Palazzetto aus dem Jahr 1695. Im Zentrum seiner Arbeit stehen in Zusammenarbeit mit internationalen Institutionen und Künstlern Forschungsarbeit, die Herausgabe von Partituren und Büchern, die Organisation internationaler Konzerte, sowie die Förderung pädagogischer Projekte und CD-Produktionen. Vier Jahre nachdem in Paris das erste Festival stattgefunden hat, ist der Palazzetto Bru Zane nun in Berlin im RADIALSYSTEM V zu Gast.

Eine Produktion von Palazzetto Bru Zane und RADIALSYSTEM V.


Festival Palazzetto Bru Zane Berlin
Mandelring Quartett: Der Abend des Streichquartetts

FR 01. Dezember 20 Uhr
Mandelring Quartett
Violine Sebastian Schmidt und Nanette Schmidt
Viola Andreas Willwohl
Violoncello Bernhard Schmidt

Programm

George Onslow
Streichquartett in g-Moll op. 9 Nr. 1

Claude Debussy
Streichquartett (Auszug)

Félicien David
Streichquartett in A-Dur Nr. 2 (Auszug)

Maurice Ravel
Streichquartett in A-Dur (Auszug)

Fernand de La Tombelle
Streichquartett in E-Dur op. 36

Das Mandelring Quartett gehört zu den profiliertesten Ensembles der internationalen Kammermusikszene, für das Musikmagazin "Fono Forum" gar zu den sechs besten Streichquartetten der Welt: Markenzeichen sind seine Expressivität und phänomenale Homogenität. Der Gewinn großer Wettbewerbe - München (ARD), Evian und Reggio Emilia (Premio Paolo Borciani) - war der Einstieg in die internationale Karriere des Quartetts. Heute führen Konzertreisen das Ensemble in internationale Musikzentren wie Wien, Paris, London, Madrid, New York, Los Angeles und Vancouver und zu bedeutenden Festivals. Zudem finden sich im Konzertkalender regelmäßige Tourneen nach Mittel- und Südamerika, in den Nahen Osten und nach Asien. 1997 vom Mandelring Quartett ins Leben gerufen, ist das HAMBACHERMusikFEST jedes Jahr Treffpunkt für Kammermusikfreunde aus aller Welt. Seit 2010 gestaltet das Mandelring Quartett eigene Konzertreihen in der Berliner Philharmonie und in seiner Heimatstadt Neustadt an der Weinstraße, seit 2016 zusätzlich in der Residenz in München. Zahlreiche preisgekrönte CD-Aufnahmen zeigen die außergewöhnliche Qualität und das breite Repertoire des Ensembles; besondere Aufmerksamkeit erregte international die Einspielung sämtlicher Schostakowitsch-Quartette, die von namhaften Kritikern als Referenzaufnahme angesehen wird. Die Aufnahme der gesamten Kammermusik für Streicher von Mendelssohn wurde ebenfalls hervorragend rezensiert. Aktuelles Projekt ist die Gesamteinspielung der Streicherkammermusik von Brahms.


Festival Palazzetto Bru Zane Berlin
Emmanuel Ceysson: Das Enfant Terrible der Harfe

SA 02. Dezember 19 Uhr

Harfe Emmanuel Ceysson

Werke von Théodore Dubois, Gabriel Fauré, Henriette Renié, Félix Godefroid und Albert Zabel

Emmanuel Ceysson, geboren 1984 in Oulins, Frankreich, besuchte zunächst das Konservatorium in Lyon und studierte anschließend am Pariser Conservatoire bei Isabelle Moretti. Dort errang er 2005 nicht nur das Diplome de Formation Supérieure, sondern auch den "Premier Prix" als Arrangeur. Emmanuel Ceysson hat zahlreiche renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter 2004 die Goldmedaille beim Internationalen Harfenwettbewerb in Bloomington, Indiana, 2009 den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München und 2010 den Förderpreis Académie des Beaux-Arts des Institut de France. 2005 debütierte er in der Londoner Wigmore Hall und in Paris, weitere Konzerte unter anderem für BBC Radio folgten. Als Solist konzertierte er mit renommierten Orchestern wie dem Orchestre de Basse Normandie, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunkorchesters. Emmanuel Ceysson gibt international Meisterkurse und war als Professor u.a. an der Royal Academy of Music in London und der École Normale de Musique de Paris "Alfred Cortot" tätig. Seit 2006 fungierte er als erster Soloharfenist im Orchester der Pariser Oper und übernahm im Oktober 2015 die Position des Soloharfenisten der MET in New York.


Festival Palazzetto Bru Zane Berlin
Les Fleurs du Mâle - Die Blumen des Männlichen

SA 02. Dezember 21 Uhr

Sopran Norma Nahoun
Mezzosopran Marie Gautrot

I Giardini
Violoncello Pauline Buet
Klavier David Violi

Dramaturgie und Bühnenbild Victoria Duhamel


Festival Palazzetto Bru Zane Berlin
Philippe Bianconi: Na los! Nun tanzt schon!

S0 03. Dezember 16 Uhr

Klavier Philippe Bianconi

Programm

Camille Saint-Saëns
Suite in F-Dur op. 90 (Auszüge)
Études pour la main gauche op. 135
(Nr. 4 Bourrée – Nr. 6 Gigue)
Souvenirs d’Italie / Valse canariote
Valse langoureuse / Étude en forme de valse

Cécile Chaminade
Danse ancienne / Mazurk’ suédoise

Claude Debussy
Mazurka

Mel Bonis
Barcarolle

Charles-Valentin Alkan
Marche funèbre op. 26

Der französische Pianist Philippe Bianconi wurde am Konservatorium seiner Heimatstadt Nizza bei Simone Delbert-Février ausgebildet, setzte dann seine Studien in Paris bei Gaby Casadesus und in Freiburg bei Vitaly Margulis fort. Im Alter von 17 Jahren gewann er den ersten Preis beim Wettbewerb der "Jeunesses Musicales" in Belgrad; es folgten weitere renommierte Auszeichnungen wie die Silbermedaille beim Van Cliburn Wettbewerb (1985). Die Washington Post nennt Philippe Bianconi einen Pianisten, "dessen Spiel immer nahe an der Seele der Musik ist und der den Raum mit Poesie und Leben füllt". Er hat u.a. mit Lorin Maazel, Kurt Masur, Christoph von Dohnanyi, James Conlon, Marek Janowski, George Prêtre und Yakov Kreizberg sowie renommierten Orchestern wie dem Orchestre National de France, Orchestre de Paris, Strasbourg Philharmonic, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Netherlands Philharmonic, Warsaw Philharmonic und dem Prague Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Daneben gibt Philippe Bianconi Meisterkurse, vorwiegend in den USA. Sein Repertoire reicht von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten, als Solist legt er den Fokus eher auf die deutsche romantische Klavierliteratur von Schubert, Schumann, Brahms, sowie Chopin und die französischen Komponisten Debussy und Ravel. Philippe Bianconi ist Direktor des American Conservatory des Palais de Fontainebleau.

Foto: Mandelring Quartett | © Uwe Arens

Ort der Veranstaltung

RADIALSYSTEM V
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Ein altes Fabrikgebäude direkt an der Spree lockt seit mehreren Jahren die Berliner Konzertbesucher in seine Hallen. Das „Radialsystem V“ beinhaltet mehrere Bühnen auf denen die hauseigenen Ensembles oder Künstler aus aller Welt auftreten.

Das Bauwerk diente bis Ende der 1990er noch als Abwasserpumpsystem. Erst mit der Sanierung und Umgestaltung des Hauses gewann man den Raum für Kunst. Mittlerweile beherbergt das „Radialsystem V“ vier freie Ensembles. „Die Akademie für Alte Musik Berlin“, „Sasha Waltz& Guests“, das „Solistenensemble Kaleidoskop“ und „Vocalconsort Berlin“ sorgen für den Kern des künstlerischen Programms. Mit zusätzlichen Konzerten und Projekten wird das Programm vollends abgerundet. Hinzu kommt, dass der Gebäudekomplex flexibel ist und somit auch Platz für andere Veranstaltung bieten kann. Ob Ausstellungskörper, Tanzlabyrinth, Kongress- oder Messehalle. Das Radialsystem V“ ist für alles zu haben.

So entwickelt sich das denkmalgeschützte Gebäude zu einem der wichtigen Kultur- und Konzertinstitutionen in Berlin und Deutschland. Erleben Sie Konzerte am Spreeufer im Licht der untergehenden Sonne.