Fenster in die Vergangenheit

Stadtführung  

Alter Kirchplatz
33330 Gütersloh

Tickets ab 8,25 €

Veranstalter: Gütersloh Marketing GmbH, Berliner Str. 63, 33330 Gütersloh, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 8,25 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Der Alte Kirchplatz ist der Ursprung der Stadt Gütersloh. Der Platz mit seinen idyllischen Fachwerkhäusern ist aber auch eine wichtige archäologische und historische Quelle. Mit Stadtführerin Brunhilde Kohls kann man jetzt bei der Stadtführung „Fenster in die Vergangenheit“ einen Blick in die Geschichte des Alten Kirchplatzes werfen.

Bei dieser Führung wird anhand von Geschichten und Anekdoten lebendige Geschichte aufgezeigt. Dazu gehören auch die Themen Schule oder Gerichtsbarkeit. Natürlich ist auch die Apostelkirche Bestandteil der Führung. Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch des Hauses am Alten Kirchplatz 11, eines der ältesten Gebäude Güterslohs.

Ort der Veranstaltung

Apostelkirche Gütersloh
Am Alten Kirchplatz
33330 Gütersloh
Deutschland
Route planen

Die Apostelkirche ist eine der ältesten Kirchen der Stadt Gütersloh und weit älter, als man ihr von außen vielleicht ansieht. Die ehemalige Simultankirche wird heute auch außerhalb der Gottesdienstzeiten rege genutzt: Lesungen, Konzerte oder Ausstellungen ziehen viele Besucher in das altehrwürdige Gotteshaus.

Schon im Jahr 1201 stand hier eine erste Steinkirche, deren Grundmauern noch im wuchtigen quadratischen Turm zu entdecken sind. Dieser Bau wurde im 16. Jahrhundert durch ein Feuer zerstört und die neu erbaute Kirche bis 1890 unter dem Namen Pankratiuskirche als Simultankirche genutzt. Im November 1944 lag das Wahrzeichen Güterlohs in Trümmern: Komplett zerstört durch den Bombenangriff wurde sie aus den Ruinen wieder aufgebaut.

Im Inneren der Apostelkirche erinnert auch heute noch eine Plastik an die vielen Opfer des Zweiten Weltkrieges, die während des Bombenhagels hier Zuflucht gesucht hatten und umkamen: Ein Tagebuch listet die Gefallenen sortiert nach Geburtstagen auf. Nicht nur zu Gottesdiensten ist die Kirche Mittelpunkt des Stadtlebens, auch zu den kulturellen Veranstaltungen strömen die Menschen in ihr Gotteshaus.