Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias

Humboldts Philharmonischer Chor, Constantin Alex  

Stargarder Straße 77
10437 Berlin

Tickets ab 17,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstraße 24, 10099 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 17,50 €

ermäßigter Preis

je 10,90 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen erhalten: Schüler, Azubis, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslose, Hartz IV-Empfänger, Inhaber des Berlin-Passes
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Anne Bretschneider, Sopran
Marlene Lichtenberg, Alt
Michael Pflumm, Tenor
Christian Oldenburg, Bariton

Humboldts Philharmonischer Chor
Symphonisches Orchester der Humboldt-Universität

Constantin Alex, Leitung

In Mendelssohns Elias, einem Oratorium mit großem Choranteil, starken Solistenrollen und hochromantischer Orchesterpartie, erklingen musikalisch die Hoch- und Tiefpunkte aus dem Leben des alttestamentlichen Propheten. Die Musik spiegelt zum einen dessen starke, treue und gottergebene Charakterzüge wider, zeigt jedoch auch einen spöttischen, zornigen, zutiefst verzweifelten und hadernden Propheten, was dem Werk bis heute eine außergewöhnliche Authentizität verleiht.

Ort der Veranstaltung

Gethsemane-Kirche
Stargarder Straße 77
10437 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Gethsemane-Kirche in der Stargarder Straße stellt städtebaulich einen großen Anziehungspunkt im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg dar. Von 1891 bis 1893 wurde die evangelische Kirche in einer interessanten Mischung aus Längs- und Zentralbau nach Plänen von August Orth erbaut. Stilistisch ist diese nicht eindeutig zuzuordnen. Neben romanischen Elementen wie den Rundbogenfenstern finden sich auch gotische Baumerkmale wie etwa das Kreuzrippengewölbe.

Der Außenbau wird durch den viergeschossigen Westturm dominiert. Einen weiteren Blickfang bildet auch der Segnende Christus aus der ehemaligen Versöhnungskirche, die an der Bernauer Straße auf dem Mauerstreifen stand und 1985 von den DDR-Grenztruppen zerstört wurde. Die Statue befindet sich heute vor dem Westportal der Gethsemanekirche. Aufgrund der recht strengen Architektur des Außenbaus überrascht das Innere der Kirche durch eine verspielte Gestaltung. Üppige Emporen umziehen beinahe den gesamten Innenraum.

Die Gemeinde ist bekannt für ihr politisch-friedensbewegtes Engagement. Als Treffpunkt für Oppositionelle und Mitglieder der DDR-Friedensbewegung steht die Kirche für die friedliche Revolution in der DDR. Heute besitzt auch die musikalische Arbeit – vor allem mit Kindern – einen hohen Stellenwert in der Gemeinde. Regelmäßig finden in der Gethsemanekirche atemberaubende Konzerte in einer erhabenen Atmosphäre statt.