Fegefeuer der Eitelkeiten

Günther Lindner, June Telletxea, Christoph Burmester, Thomas Friedlaender  

Hauptallee 8 Deu-01219 Dresden

Tickets ab 15,95 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen e. V., Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 15,95 €

ermäßigt

je 13,75 €

!10_FÜR_6!

je 14,35 €

!15_FÜR_10!

je 13,58 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Die angegebenen Preise (gedruckte Programme, Webshop etc.) sind Normalpreise; ca. 25 % Ermäßigungen für Schüler, Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte und Empfänger laufender Leistungen nach SGB II und SGB XII bei Vorlage eines gültigen Nachweises. Für anspruchsberechtigte Schwerstbehinderte erhält die Begleitperson freien Eintritt; diese Karten sind nur über die Geschäftsstelle der MBM zu buchen.
Vorverkaufsgebühren und Versandkosten sind zudem abhängig von den AGB der jeweiligen Vorverkaufsstellen.

Ermäßigungsnachweise sind auch beim Einlass zu den Veranstaltungen unaufgefordert vorzuweisen. Mangels eines solchen Nachweises ist der Unterschied zum normalen Kaufpreis umgehend zu entrichten, andernfalls kann der Einlass verweigert werden. Im letzteren Falle hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückerstattung des gezahlten Kaufpreises. Karten, die zu einem vollen Preis erworben wurden, können nicht nachträglich ermäßigt werden.
Auf den Plätzen der niedrigeren Preiskategorien muss mit teilweise erheblichen Sichtbehinderungen gerechnet werden. Rücktritt, Minderung des Kaufpreises und Schadensersatz aus diesen Gründen sind ausgeschlossen.

Eigentumsvorbehalt: Die Karten bleiben bis zur endgültigen und vollständigen Bezahlung durch den Kunden Eigentum des HSM. Sollte eine Zahlung rückbelastet werden, ist der Kunde zur unverzüglichen Rücksendung der Karten und zur Erstattung der den Festspielen durch die Rückbelastung entstandenen Kosten verpflichtet. Sollte ein Weiterverkauf der Karte trotz angemessener Bemühungen des HSM nicht mehr möglich sein, so hat der Kunde den vereinbarten Kaufpreis binnen 10 Tagen nach Aufforderung seitens des HSM zu leisten.

Versand: Erfolgt keine Abholung der bestellten bzw. reservierten Karten und sofern nicht anders vereinbart, werden Karten dem Kunden nach vollständigem Zahlungseingang auf dessen Gefahr mit der Post zugesandt. Das HSM bzw. die in seinem Auftrag agierenden Vorverkaufsstellen sind berechtigt, für den Postversand eine angemessene Bearbeitungs- und Versandgebühr zu erheben, die im Voraus zusammen mit dem Kaufpreis zu zahlen ist.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Ein klingendes Kaleidoskop der Reformationszeit Musik von Heinrich Isaac, Pierre de la Rue, Josquin des Prez, Antonio Scandello, Georg Rhaw, Martin Luther u.a.

„Josquin ist der noten meister, die habens müssen machen, wie er wolt.” – Welch Kompliment aus dem Munde Martin Luthers für seinen Lieblingskomponisten. Es war die Musik, die neben der Leidenschaft für die Sprache, sein Wirken prägte. Und um beides – um die deutsche Sprache und die Musik vor und seit Luther – geht es hier.
Musik der Reformationszeit, Texte, Puppenspiel und szenische Aktionen lassen jene Welt lebendig werden, aus der heraus die Reformation ihren Lauf nahm. Protagonisten treten auf und ab, historische Stimmungshintergründe werden in faszinierender Weise erfahrbar. Chansons, Frottole, Motetten – Klänge, die mit Kaiser Karl V. oder Papst Leo X. verbunden sind, aber auch die beißenden Satiren eines François Rabelais finden Platz und stehen der Musik um Martin Luther gegenüber.

Günther Lindner, Puppenspiel und Ausstattung
June Telletxea, Sopran
Christoph Burmester, Tenor
Thomas Friedlaender, Zink und Schlagwerk
Andreas Arend, Laute
Niklas Trüstedt, Viola da gamba und Sprecher

In Kooperation mit dem Förderverein Palais Großer Garten e.V., Dresden

Ort der Veranstaltung

Palais im Großen Garten
Hauptallee 5
01219 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Im Zentrum der größten Parkanlage Dresdens, dem großen Garten, befindet sich das Palais, ein 1680 erbautes barockes Schloss. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen der bedeutendsten Profanbauten Sachsens, sondern auch um einen wichtigen Ort für Kunst und Kultur.

Im 17. Jahrhundert diente das Palais als Lusthaus für die Festlichkeiten des Dresdner Hofes und auch heute, nach einer denkmalgerechten Restaurierung des Gebäudes durch den Förderverein „Palais Großer Garten e.V.“, werden die Räumlichkeiten vornehmlich für Festivitäten und Ausstellungen genutzt. Neben einem großen Festsaal, der sich über 2 Etagen erstreckt, bieten zahlreiche kleinere Säle genügend Platz für kulturelle Veranstaltungen jeder Art. So finden hier beispielsweise Kammermusik-Konzerte, Ausstellungen für moderne Kunst sowie Theateraufführungen statt.

Egal zu welchem Anlass, das Palais bietet immer eine besondere Atmosphäre und den perfekten Rahmen für exklusive Events. Darüber hinaus finden hier regelmäßig Führungen statt, bei denen man die prunkvolle Architektur bestaunen und mehr über die Geschichte des Gebäudes erfahren kann.