Expedition Erde: Hurtigruten - Mit dem Postschiff entlang der norwegischen Fjorde

Andreas Mihatsch  

Johannisplatz 3
73525 Schwäbisch Gmünd

Tickets ab 16,80 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Expedition Erde, Kornwestheimer Str. 78, 70825 Korntal-Münchingen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis VvK.

je 16,80 €

Ermäßigt VvK.

je 13,80 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigter VvK:
- Schüler bis 12 Jahre
- Schwerbehinderte mit B im Ausweis. Begleitperson hat freien Eintritt.
Rollstuhlfahrer bitte vorab beim Veranstalter anmelden, damit entsprechende Plätze freigehalten
werden können. Tel. 0711 / 5406800
Nachweise zur Ermäßigung werden am Einlass geprüft. (Schülerausweis / Behindertenausweis)

Gruppenbuchungen: ab 10 Personen möglich. Anfrage senden an: info@expedition-erde.de
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Ein absolutes Highlight für alle HURTIGRUTEN- und Norwegenfreunde. Andreas Mihatsch ist seit vielen Jahren Norwegen Kenner, Fotograf und Filmproduzent.

Er präsentiert die schönste Seereise der Welt mit einem Hurtigruten Schiff durch die imposante Fjordlandschaft Norwegens. Auf seinen zahlreichen Reisen im Sommer und Winter sind dabei spektakuläre Bilder und Filme in FullHD entstanden.

Mächtige Fjorde, grenzenlose Natur, imposante Berglandschaften und die kleinen malerischen Dörfer in den einsamen Fjorden. Das ist NORWEGEN pur.
Die Reisen mit den Hurtigrutenschiffen sind etwas ganz besonderes. Langsam zieht das Schiff an der nicht enden wollen Küstenlinie Norwegens vorbei.

Mihatsch ist dem Mythos der Hurtigrute nachgegangen. Entstanden ist daraus eine eindrucksvolle Dokumentation. Er berichtet über das magische Licht des Nordens, von der sagenhaften Ruhe und dem einzigartigen Flair an Bord der Hurtigrutenschiffe. Es werden die Ausflüge gezeigt, die sich besonders lohnen und die wichtigsten Häfen vorgestellt. Eine Reise zwischen der Hansestadt Bergen und Kirkenes, dem entlegenen Ort nahe der russischen Grenze. Immer wieder wechseln sich die vielen kleinen Dörfer mit den spektakulären Berglandschaften ab.

In dieser faszinierenden Multivisions Show werden spektakuläre Bilder und Filme, teilweise von Drohnen und Helikoptern aufgenommen präsentiert, die die Schönheit und Faszination dieses Landes dokumentieren.

weitere Infos: www.Expedition-Erde.de
Bild: ©Jostein Dahl Gjelsvik

Videos

Ort der Veranstaltung

Prediger
Johannisplatz 1-3
73525 Schwäbisch Gmünd
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Der Prediger in Schwäbisch Gmünd ist eines der ältesten Museen Baden-Württembergs und seine Sammlungsgeschichte eine der traditionsreichsten des Landes. Ursprünglich als Kunstgewerbemuseum gegründet, umfasst es heute fast 13.000 Werke verschiedenster Epochen, wobei die Sammlungen der Gold- und Silberwaren sowie die Kirchenkunst den Hauptakzent setzen.

Stille, lichtdurchflutete Räume und die einzigartige Stimmung des ehemaligen Dominikanerklosters machen den Prediger zum absolut perfekten Ausstellungsort, wo die Exponate ihre ganze Wirkung frei entfalten können. Ein chronologischer Rundgang führt durch das neue Konzept der Dauerausstellung: Von der Römerzeit bis heute durchläuft man alle Epochen, in denen bedeutende regionale wie überregionale Werke zu sehen sind. Auch die Galerie im Prediger zieht mit rund fünf Ausstellungen jährlich Kunstinteressierte aus ganz Deutschland an. Das Museum im Prediger geht zurück auf die Privatsammlung des Fabrikanten Ehrhard, der mit dieser Schenkung 1890 den Grundstock für das Museum legte. Seitdem kamen zahlreiche wertvolle und beeindruckende Ausstellungsstücke der Bereiche Skulptur, Malerei, Zeichnung oder Kirchenkunst hinzu.

Auch der Prediger selbst ist wertvolle Historie: 1356 wurde eine gotische Klosterkirche errichtet. Im Zuge der Neuerbauung des Dominikanerklosters im 18. Jahrhundert kam es auch zu einer Barockisierung der Kirche. Nach der Säkularisierung der Gebäude wurde die Kirche verschiedenartig genutzt, das Interieur zerstört und wertvolle Deckengemälde gingen verloren. Seit 1973 wurde der Prediger dann auf Bemühungen einer Bürgerinitiative hin als Kulturzentrum etabliert und ist es bis heute geblieben.