Eva Meyer-Keller: Some Significance

Bismarckstr. 1
91054 Erlangen

Tickets from €19.60
Concessions available

Event organiser: das theater erlangen, Theaterstraße 1, 91054 Erlangen, Deutschland

Select quantity

Standard

Normalpreis

per €19.60

ermäßigt

per €14.10

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Bitte halten Sie den Ermäßigungsnachweis beim Einlass bereit und zeigen diesen unaufgefordert unserem Servicepersonal!

Ermäßigte Eintrittspreise gelten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Berufsausbildungsförderung und Personen im Freiwilligen Sozialen / Ökologischen / Kulturellen Jahr (jeweils bis zum vollendeten 30. Lebensjahr), Inhaber des ErlangenPass, Empfänger der Grundsicherung und von ALG II, Asylbewerber sowie Schwerbehinderte (ab 50 % GdB) und deren Begleitung, sofern dies im Schwerbehindertenausweis entsprechend gekennzeichnet ist. Es kann jeweils nur eine Ermäßigungsart in Anspruch genommen werden.
print@home after payment

Event info

Im Anschluss an die Vorstellung am 25. Mai findet ein Inszenierungsgespräch statt.

Performance | Objekttheater

Seit 2009 ist die Performance-Künstlerin Eva Meyer-Keller regelmäßig beim internationalen figuren.theater.festival in Erlangen zu Gast. Sie hat Kirschen auf alle nur erdenklichen Arten zu Tode kommen lassen („Death is Certain“, 2009), Naturkatastrophen gekocht („Cooking Catastrophes“, 2015) oder Gebrauchsgegenstände des Theaterbetriebs zum Tanzen gebracht („Pulling Strings“, 2013). 2019 ist sie außerdem eine der Künstlerinnen des Projekts „Elefanten in Erlangen – Eine Spurensuche“. Immer wieder lässt Eva Meyer-Keller in ihren Arbeiten Strukturen und Phänomene der Natur oder des Alltags auf choreografische Anordnungen treffen. Menschliche und nicht-menschliche Körper werden zu gleichberechtigten Akteuren und unbegreifliche Vorgänge – wie ein Tsunami oder eine Hinrichtungsmethode – werden greifbar gemacht, obwohl oder gerade weil das, was wir sehen, aus dem scheinbar harmlosen Arsenal von Haushalts- und Heimwerkerbedarf stammt.
Den Ausgangspunkt für ihre neue Arbeit „Some Significance“ bildet die Beschäftigung mit Modellen der Naturwissenschaften, insbesondere der Physik. Atome, Elektronen oder die DNA Doppelhelix – naturwissenschaftliche Modelle prägen, wie wir die Welt sehen. Sie besetzen die Grenze zwischen Wissen und Nicht-Wissen, Erkenntnis und Imagination. In „Some Significance“ wird die Bühne zum Modellbau-Atelier. Was am Ende die Form eines übersichtlichen Schaubildes annimmt, verweist auf etwas sehr Konkretes: die kleinteilige, aufwändige und oft mühselige Arbeit im Labor. Denn anders als das Modell ist das Experiment kein steriler, abstrakter Raum, sondern ein materieller Ort der Behauptung, der Erwartung und des Risikos.

In Koproduktion mit PACT Zollverein Essen und Sophiensæle Berlin | Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds | Ein Projekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Konzept, Performance: Eva Meyer-Keller | Entwicklung: Sheena Mc Grandles, Tamara Saphir, Annegret Schalke | Dramaturgie, Text: Constanze Schellow | Wissenschaftliche Mitarbeit: Alexander Carmele | Musik: Rico Lee | Licht: Annegret Schalke | Technische Leitung: Björn Stegmann | Assistenz: Emilia Schlosser | Produktion: Alexandra Wellensiek | Tourmanagement: Ann-Christin Görtz

www.evamk.de

Location

Experimentiertheater
Bismarckstraße 1
91054 Erlangen
Germany
Plan route

Als professionell ausgestatteter Theaterraum ist das Experimentiertheater in Erlangen nicht nur bei den hier ansässigen Theatergruppen der Friedrich-Alexander-Universität beliebt. Auch bei Festivals und Gastspielauftritten ist der über 250 Quadratmeter große Raum oft bis auf den letzten Platz besetzt.

Als Teil der Friedrich-Alexander-Universität ist das Experimentiertheater zwar kein städtischer Theaterraum, bereichert aber dennoch das kulturelle Leben Erlangens um zahlreiche tolle Aufführungen und Inszenierungen jährlich. Er wird im Rahmen der Lehre für den Schauspielunterricht, das Körpertheater, für Regiekurse oder als Lehrraum für Medienwissenschaften genutzt und ist so unverzichtbar in den Lehrbetrieb der Hochschule eingebunden. Damit die Studierenden sich auch vor Publikum beweisen dürfen, werden die studentischen Inszenierungen am Anfang eines jeden Semesters der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit modernster technischer Ausstattung werden im Experimentiertheater nicht nur professionelle Aufführungen möglich. Auch die Einführung oder Ausbildung in zahlreichen bühnentechnischen Fächern lässt sich hier besonders gut realisieren.