Eröffnungs- und Galakonzert REISE DER WEISEN

Auf der Burg 13 Deu-90403 Nürnberg

Tickets ab 25,40 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Internationales Kammermusikfestival Nürnberg, Am Stadtpark 2, 90409 Nürnberg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Seit nun mehr 16 Jahren eröffnet ein ambitioniertes Festival den musikalischen Herbst in Nürnberg. Ambitioniert deshalb, weil es sich die Veranstalter zur Aufgabe gemacht haben, ein Programm auch jenseits des Mainstreams klassischer Musik anzubieten. Mit Benjamin Britten und Hans Werner Henze sind nur zwei Vertreter genannt, deren Werke im Mittelpunkt der Aufmerksam standen. Im Zusammenspiel mit und im Kontrast zu den Vertretern der klassischen Kammermusik entsteht so Jahr für Jahr ein Festival, das den Zuschauern eine Woche mit Konzerten, Opern oder auch Tanzperformances bietet, die immer eine Auseinandersetzung mit bekanntem und unbekanntem Musikrepertoire ermöglicht.

Mozart: Klarinettenquintett
Britten: The Journey of the Magi
Schubert: Forellenquintett

Videos

Ort der Veranstaltung

Kaiserburg
Burg 13
90403 Nürnberg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Sie ist das Wahrzeichen der bayrischen Stadt Nürnberg. Die Kaiserburg. Im Mittelalter war die Burg eine der bedeutendsten Kaiserpfalzen des Heiligen Römischen Reich. Als kulturhistorischer Anziehungspunkt lockt die Burg jährlich bis zu 200.000 Besucher nach Nürnberg.

Oberhalb der Sebalder Altstadt, nördlich der Pegnitz, liegt die Nürnberger Burg auf einem Sandsteinrücken. Von hier aus lässt sich das wundervolle Panorama nach Süden genießen. In der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts wurde die Burg von den Saliern als Königsburg errichtet und von dem staufischen Kaiser Friedrich Barbarossa und dessen Nachfolger zu einer der eindrucksvollsten Kaiserburgen ausgebaut. Zu den ältesten noch erhaltenen Teilen des ehemaligen Adelssitzes zählt die Doppelkapelle im romanischen Baustil. Sie wurde um 1200 erbaut und beherbergt ein Kruzifix von Veit Stoß, ein beeindruckendes Werk der Spätgotik. Über Jahrhunderte war die Burg Schauplatz verschiedener Sagen und Anekdoten wie die des Raubritters Eppelein von Gailingen oder des rätselhaften Findlings Kaspar Hauser, der einige Wochen im Burggefängnis untergebracht war. 19944/45 erlitt die Burg, während des Zweiten Weltkrieges, starke Schäden und wurde in den darauf folgenden Jahren sorgsam restauriert. Heutzutage untersteht die Burg der Bayerischen Schlösserverwaltung und ist Ausrichtungsort kultureller und gesellschaftlicher Veranstaltungen aller Art.

Ob Internationale Festspiele, Ausstellungen oder Kleinkunstveranstaltungen, in den atemberaubenden Räumlichkeiten lassen sich in jedem Fall unvergessliche Stunden und Momente erleben.