Einer flog übers Ordnungsamt - Justizsatire

Werner Koczwara  

Sauterstr. 6
67433 Neustadt an der Weinstraße

Veranstalter: die Reblaus e.V., Mandelring 232, 67433 Neustadt an der Weinstraße, Deutschland

Tickets

Tickets an den Reservix-Vorverkaufsstellen (www.reservix.de/vorverkaufsstellen) oder an der Abendkasse erhältlich.

Veranstaltungsinfos

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie fahren mit einem 30-Tonner eine stark abschüssige Straße hinunter, als plötzlich die Bremsen versagen. Direkt vor Ihnen auf der Straße steht ein Kinderchor und singt Weihnachtslieder. Sie könnten nun nach links in eine Notausfahrt ausweichen, dort aber steht eine Gruppe Investmentbanker. Wie verhalten Sie sich?

Im Laufe eines jeden Lebens stellt sich die Frage nach Recht und Unrecht. Was ist gut, was ist böse? Die Entscheidung ist schwerer, als man denkt. Denn wenn Sie Ihre Großmutter mit einem Gewehr aus 500 Meter Entfernung treffen, dann sind Sie zwar ein guter Schütze aber kein guter Enkel. Wenn Sie aber bös danebenschießen, sind Sie immer noch kein guter Enkel, nur weil Sie die Oma nicht gut getroffen haben. Sie sehen, das mit Gut und Böse ist kompliziert.

Zweifelsfrei rundum gut ist, dass wir eine Justiz haben, die uns hier weiterhilft. Mit einleuchtenden Paragrafen wie §57 StGB: "Niemand darf gegen seinen Willen aus der Haft entlassen werden". Oder dem wegweisenden §7 Jagdgesetz "In Räumen, die dem Aufenthalt von Menschen dienen, darf nicht gejagt werden." Nicht zu vergessen all die segensreichen Urteile wie z.B. jenes vom Verwaltungsgericht München: "Klemmt sich ein Polizist in der Arbeitszeit den Mittelfinger an der Außentür zur Toilette, so ist dies ein Arbeitsunfall. Kein Arbeitsunfall ist es, wenn er
sich den Mittelfinger an der Klotür einklemmt." Und dankbar sind wir auch dem Bundesarbeitsgericht für seine klärenden Worte: "Einem verstorbenen Arbeitnehmer steht kein Urlaubsanspruch zu."

Das sind interessante Informationen rund um den Justizstandort Deutschland, den Werner Koczwara in seinem neuen Programm "Einer flog übers Ordnungsamt" wieder einmal hochkomisch kommentiert. Und mit konstruktiven Vorschlägen anreichert, wie zum Beispiel der Einführung der Abseitsregel an der gleichberechtigten Kreuzung. Oder die Ausdehnung des Anti-
Diskriminierungsgesetzes auf den Straßenverkehr. Ferner wird kritisch nachgefragt, wann die EU wohl anordnet, dass im Sinne der allgemeinen Gleichstellung in jedem Kuhstall auch ein schwuler Stier zu stehen hat.

Werner Koczwara hat mit seinem juristischen Mehrteiler "Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt" nicht nur eine fulminante Justiz-Satire sondern auch Kabarettgeschichte geschrieben. Denn das Programm wird nicht nur auf Kabarettbühnen sondern auch regelmäßig in renommierten Theatern aufgeführt, so von Dieter Hallervorden im Berliner Schlossparktheater. Mehr als 1200 Aufführungen in 15 Jahren machen es zu einem der erfolgreichsten Programme des deutschen Kabaretts. An diese Messlatte legt "Einer flog übers Ordnungsamt" nun an. Freuen Sie sich auf einen Abend mit großem Humor, starken Pointen und kabarettistischem Tiefgang. (Zur Vorbereitung auf den Abend können Sie schon mal grübeln, welche Berufsgruppe jener echtschreibschwache Polizist wohl meinte, als er im Polizeibericht von einer "Gelegenheitsbrusttätowierten" schrieb.)

Ort der Veranstaltung

reblaus Kleinkunstbühne
Sauterstraße 6
67433 Neustadt an der Weinstraße
Deutschland
Route planen

Die „reblaus Kleinkunstbühne“ in Neustadt an der Weinstraße bietet Kleinkunst vom Feinsten. Vor allem für politisches Kabarett ist „die reblaus“ eine angesagte Adresse in der Region, denn kaum woanders bekommt man ein so gutes Programm vorgelegt. Mit dem originären Erleben des live agierenden Künstlers auf der Bühne möchte der Kleinkunstverein „die reblaus e.V.“ im Meinungsbildungsprozess, der heutzutage so stark durch die Medien beherrscht wird, einen nachdenklich stimmenden Akzent setzen. Aber auch im Bereich des Kinder- und Jugendtheaters ist „die reblaus“ aktiv und erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit.

Der Verein „die reblaus e.V.“ wurde 1985 mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße gegründet und hat sich seitdem stark in dem kulturellen Leben Neustadts etabliert. 2011 wurde er mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichnet. Dank der Unterstützung des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur und der Stadt Neustadt sowie der Sparkasse Rhein-Haardt und der Volksbank Rhein- und Kurpfalz gelingt es der „reblaus“ immer wieder, bundesweit bekannte Künstler nach Neustadt zu holen. Aufführungsort der Kleinkunstbühne ist das Theater „Katakombe“, das sich in einem atmosphärisch schönen Gewölbekeller aus Sandstein im Christlichen Jugenddorf befindet. Besucher und Künstler wie die A cappella Gruppe LaLeLu, Lars Reichow, die Münchener Lach- und Schiessgesellschaft oder Christoph Sieber fühlen sich hier immer sehr wohl.

Auch für das leibliche Wohl des Publikums ist mit kleinen Imbissen und Weinen vom Weingut Weegmüller/Haardt bei den Abendveranstaltungen gesorgt. Das Theater Katakombe, in dem „die reblaus“ eine hervorragende Spielstätte gefunden hat, befindet sich in der Sauterstraße 6 in Neustadt. Für alle Gäste, die mit dem Auto anreisen, befinden sich Parkmöglichkeiten ganz hinten im Hof des Christlichen Jugenddorfs. Vom Bahnhof „Neustadt(Weinstr)Hbf“ liegt die Kleinkunstbühne der „reblaus“ ca. zehn Gehminuten entfernt.