"Ebbes isch immer" mit Günther Bretzel und Ralph Kolars - schwäbisches Kabarett

Günther Bretzel und Ralph Kolars  

Schulweg 10
88079 Kressbronn

Veranstalter: Amt für Tourismus, Kultur und Marketing Kressbronn a. B., Nonnenbacher Weg 30 / Im Bahnhof, 88079 Kressbronn a. B., Deutschland

Tickets

Die Veranstaltung ist ausverkauft. KEINE Restkarten an der Abendkasse!

Veranstaltungsinfos

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden Lehrer Ralph Kolars und Günther Bretzel auf der selben Bühne stehen, aber bisher leider immer getrennt voneinander. Erstmals haben sie sich nun zu einem gemeinsamen Programm zusammengefunden: „Ebbes isch immer“ drückt zum einen eine misstrauische Vorsicht gegenüber der Zukunft, zum anderen ein gottergeben resignatives Hinnehmen der Gegenwart aus.
Ralph Kolars richtet dabei seinen Blick auf das gar so nahe „Absurdistan“, das z.B. schon mit dem „Nochber“ und „seim Ukraut“ beginnt und mit „Afterland Gastro e.V.“ nicht endet. „Kolars trockener Humor sitzt und trifft, da bleibt kein Auge trocken“, schrieb dazu die Schwäbische Zeitung.
Günther Bretzel ist seit gut 20 Jahren als Texter und Schauspieler der Ravensburger MILKA, als Bühnenpartner der Tettnangerin Ingrid Koch, regelmäßiger Radiogast von SWR 4 und durch seine Auftritte beim „Oberschwabengipfel“ bekannt. Er packt seine Alltagsgeschichten in schmissige Lieder, die er witzig anmoderiert. Dabei geht es z. B. um seine Erfahrungen mit den „Weight Watchers“ oder der vergeblichen Suche nach einer schönen Frau in Meckenbeuren.
Ralph Kolars und Günther Bretzel geht der Stoff nie aus, denn „ebbes isch immer.“

Ort der Veranstaltung

Nonnenbachschule
Schulweg 10
88079 Kressbronn
Deutschland
Route planen

Die Nonnenbachschule ist eine der beiden Schulen in der Kleinstadt Kressbronn am Bodensee. Als reine Grundschule ausgelegt, finden hier trotz allem zu gewissen Zeiten ausgewählte Veranstaltungen statt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die schulischen Verhältnisse in Kressbronn am Bodensee sehr schlecht, weswegen die Stadt ein neues Schulgebäude plante. In zwei Bauabschnitten wurde die Nonnenbachschule schließlich zwischen 1951 und 1953 errichtet. Die Bildhauerin Hilde Broër sorgte für die künstlerische Ausgestaltung des Gebäudes.

Benannt wurde die Schule nach dem Nonnenbach, der unterhalb der Einrichtung vorbeifließt und in den Bodensee mündet. Heute beherbergt die Schule zwischen 200 und 300 Schüler pro Schuljahr.