Durbacher NachLESE 2017 - Lesung mit Musik von Martin Seidler und Peter Grabinger

Lautenbach 2
77770 Durbach

Tickets ab 17,70 €

Veranstalter: Günther Laubis, Fremersbergstr. 43, 76530 Baden-Baden, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 17,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

keine Ermäßigungen
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Als SWR-Nachrichtenredakteur und Moderator Günther Laubis vor einigen Jahren mit einem ungewöhnlichen Konzept in Durbach eine Kulturveranstaltung unter dem Namen »Durbacher Nachlese« startete, wurde er anfangs noch von manchen belächelt.

Vier Künstler verschiedenster Genres, die gleichzeitig an vier Orten ihr Programm abspielen und danach eine gemeinsame Zugabe mit allen Veranstaltungsbesuchern geben – das klappt doch nicht? Doch, das gelang bereits bei der erste Auflage 2012 perfekt und die »Durbacher Nachlese« hat inzwischen eine große Fangemeinde.

Ab 19:30 Uhr beginnt auf Schloss Staufenberg die Zugabe (Einlass ab 19 Uhr) aller Künstler der Durbacher NachLESE.
Hier präsentieren sich alle vier nochmals jeweils ca 20 Minuten mit ihrem Programm.

Bei der NachLESE 2017 mit dabei:

Pianistin Katie Mahan

Kabarettist Markus Kapp

Lesung mit Musik von Martin Seidler und Peter Grabinger

Cello-Rock mit Family Affair

Der Eintritt inklusive der Zugabe aller Künstler auf Schloss Staufenberg kostet 17,70 € Euro inkl. Vorverkaufsgebühr.

Karten gibt es bei der Durbach Touristik (0781 42153), allen bekannten Vorverkaufsstellen und reservix.

Vom Durbacher Festplatz fährt auch ein Shuttle zur Zugabe auf das Schloss.

Ort der Veranstaltung

Weingut Alfred Huber
Lautenbach 2
77770 Durbach
Deutschland
Route planen

Weit entfernt von jedem Verkehr, idyllisch in einem Seitental des Weinortes Durbach liegt umgeben von Reben und Wald das Weingut Alfred Huber. Neben erlesenen Tropfen besten Weines gibt es hier auch Selbstgebranntes und Säfte sowie hübsche Geschenkideen.

Seit mindestens 1750 existiert das Weingut schon, seit 1761 befindet es sich in Familienbesitz. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die lange Tradition und deren Weitergabe innerhalb der Familie dazu geführt hat, dass das Weingut Huber heute bekannt ist für seine Spitzenweine. 1965 wurde schließlich der erste Flaschenwein aus dem Hause Huber abgefüllt. Das Weingut hat sich auf die fruchtigen und buketreichen Burgundersorten spezialisiert, das Sortiment wird durch Traminer, Scheurebe und Riesling ergänzt.

Vor allem die Schnäpse der hauseigenen Brennerei werden von den Kunden hoch geschätzt. Kirsch-, Pflaumen- und Erdbeerlikör gibt es hier neben einigen anderen Sorten. Zur Herstellung dieser Brände beruft sich das Weingut Huber auf ein Jahrhunderte altes Brennrecht und verarbeitet Obst aus eigenem Anbau.