DUO KRATSCHKOWSKI | Russland

»Die Goldberg-Variationen«  

Altklotzsche 63 a Deu-01109 Dresden

Tickets ab 6,60 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse, Rethelstraße 17, 01139 Dresden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

»Die Goldberg-Variationen«
von Johann Sebastian Bach in der Bearbeitung für zwei Akkordeons..
Vier Hände. Zwei Akkordeons. Klassisch und Traditionell.
Slawische und osteuropäische Klänge und Kompositionen im zweiten Konzertteil.

DUO KRATSCHKOWSKI | Russland

Die Musiker
ELENA KRATSCHKOWSKI Akkordeon
RUSLAN KRATSCHKOWSKI Akkordeon

Was die beiden mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten russischen Musiker aus ihren Instrumenten zaubern ist eine ganze musikalische Welt:
Russische Romanzen und jiddischen Klezmer, klassische Kompositionen von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" bis Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung", Zeitgenössisches, Chansons, Tangos von Piazzolla ... und vieles mehr.
Mitreißender Spielfreude und absoluter Perfektion gehen bei ihrem Vortrag immer Hand in Hand.

Ihr neuester Coup ist die eigene Bearbeitung der »Goldberg-Variationen« von Johann Sebastian Bach, die sie zu den »Bachtagen 2016« mit großem Erfolg zur Premiere brachten. Seitdem ruht dieses Werk in ihrer musikalischen Schatzkiste und wartet darauf, wieder aufgeführt zu werden.

Bachs »Goldberg-Variationen« sind ein Höhepunkt barocker Kompositions- und vor allem: Variationskunst. Die genaue Entstehungszeit des Werkes ist unbekannt, erstmals verlegt wurde es im Herbst 1741. Der Name »Goldberg-Variationen« für die Komposition etablierte sich übrigens erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Bachs Werk, übertragen auf den Klangreichtum zweier Akkordeons, stellen die beiden virtuosen Musiker im 1. Teil ihres Konzerts vor.
Im 2. Teil nach der Pause erinnern sie sich ihrer Herkunft, spielen Lieder und Kompositionen aus Russland und Osteuropa, feiern dabei die Schönheit des Winters ebenso lebendig wie die berührenden Momente der Stille und Einkehr zur Weihnacht.


PRESSE:

»Was Elena und Ruslan Kratschkowski auf dem Akkordeon bieten, das ist aus-
schließlich mit Superlativen zu beschreiben. In einer musikalischen Differenzierung und einem Zusammenspiel, das noch Zeit für Faxen hat, beglaubigen die beiden Solisten die Noten ihrer Komponisten mit Charme, Verve und einem ungeheuren Charisma. Die Freude am vitalen Spiel teilt sich dem Publikum sofort mit. Nirgendwo kalte Perfektion oder gar abspulende Routine.« Zeitung Uelzen

»Was vor allem überraschte war das hohe Maß an nahezu blindem Verständnis, mit dem die beiden Akteure ihre Instrumente beherrschten und mit traumhafter Sicherheit zum Klingen brachten.«
Westfälische Rundschau

»Sie sind Akkordeonisten der Sonderklasse, ihre musikalische Intelligenz und Virtuosität sind umwerfend.«
Peter Zacher | Dresdner Neueste Nachrichten

Videos

Ort der Veranstaltung

Alte Kirche Klotzsche
Altklotzsche 63 a
01109 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als älteste Kirche des Stadtteils Klotzsche hat sich die Alte Kirche ihren Namen redlich verdient. Bereits im 14. Jahrhundert verfügte der heutige Stadtteil über ein eigenes Gotteshaus, der Kirchhof von damals umschließt die kleine Kirche noch immer. Die Alte Kirche ist eine Spielstätte der Dresdener Jazztage.

Die erste Kirche am Platz wurde durch einen Brand Anfang des 19. Jahrhunderts bis auf die Grundmauern zerstört, lediglich drei hölzerne Figuren des Flügelaltars von 1500 konnten gerettet werden. Bis 1811 wurde eine neue Kirche erbaut: In dem kleinen Bruchsteinbau verbirgt sich ein klassizistischer, schlicht gehaltener Innenraum, der von zwei Emporen umsäumt wird.

In der Vorhalle der Kirche erinnert ein Metallkreuz an die Kriegsgefallenen der beiden Weltkriege. Im hellen, lichtdurchfluteten Innenraum der Alten Kirche finden sich immer noch die drei, heute teils beschädigten, 500 Jahre alten Figuren aus dem Flügelaltar.