Duo Cantow - "Auf dem Wasser zu singen"

Liederabend mit Andreas Cantow und Nadja Bulatovic  

Hüthumer Str. 180 Deu-46446 Emmerich

Tickets ab 10,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadttheater Emmerich, Agnetenstraße 2, 46446 Emmerich am Rhein, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Erwachsene

je 10,00 €

Schüler

je 5,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen
Generell sind Ermäßigungen nur direkt über das Theaterbüro buchbar!

Rollstühle
Da das Platzkontingent für Rollstuhlfahrer im Theatersaal begrenzt ist, ist eine vorherige Reservierung zwingend erforderlich!

Abendkasse
Die Abendkasse im Stadttheater wird eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.
Bei Kinderveranstaltungen ½ Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Telefon: (02822) 9140950

Garderobe
Jacken, Mäntel, Regenschirme, größere Taschen, Rucksäcke usw. gehören nicht in den Theatersaal, sondern müssen an der Garderobe abgegeben werden, sie könnten im Notfall zur Stolperfalle werden.
Die Garderobengebühr beträgt € 1,-.

Gehörschutz
Bei musikalischen Veranstaltungen halten wir für Sie an der Theaterinformation Einweg-Gehörschutz bereit.

Parken
An Veranstaltungstagen dient der Schulhof der Hanse-Realschule direkt neben dem Theatergebäude als Parkplatz. Der Parkplatz vor der Turnhalle der Realschule steht den Besuchern des Theaters ebenfalls zur Verfügung. Bitte achten Sie darauf, dass Sie keine Einfahrten und Garagen zustellen.

Pünktlichkeit
Bitte seien Sie rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung im Theater. Saaleinlass ist etwa 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Nach Beginn der Vorstellung erfolgt bis zur Pause nur beschränkter oder kein Einlass, da es zum einen die Darsteller und zum anderen auch die Zuschauer zu sehr stören würde. Einen Anspruch auf den ursprünglich reservierten Platz hat der Besucher nach Beginn der Veranstaltung nicht mehr.

Weitere Informationen:
Theaterbüro: (02822) 93990
Di bis Fr 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr (während der NRW Sommerferien 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr)
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

„Auf dem Wasser zu singen“
Liederabend im Schlösschen Borghees
Sonntag, 08. Oktober 2017, 17.00 Uhr

Andreas Cantow, Bariton / Nadja Bulatovic, Klavier

Programm:

Franz Schubert Die Forelle Bariton/Klavier
Am See
Fischerweise
Des Fischers Liebesglück
Auf dem Wasser zu singen

Felix Mendelssohn-Bartholdy Gondellied Bar/ Kl
Gondellied
Kl
Franz Schubert Der Jüngling am Bache Bar/Kl
Der Musensohn
Der Jüngling an der Quelle
Willkommen und Abschied

Franz Liszt Im Rhein, im schönen Strome Bar/Kl

Frédéric Chopin Barcarolle Kl

Franz Schubert Der Wanderer an den Mond Bar/Kl
Im Freien
Taubenpost

Carl Loewe Der Nöck Bar/Kl


Schlösschen Borghees, Hüthumerstr. 180, 46446 Emmerich am Rhein

Der Bariton Andreas Cantow absolvierte ein Studium der Klavierpädagogik an der Musikhochschule Düsseldorf. Es folgte ein künstlerisches Gesangsstudium an der Musikhochschule Köln, welches er 1990 abschloss. Während dieses Studiums entstand eine intensive Zusammenarbeit mit der Liedklasse Prof. Hartmut Höll. 1992 erhielt Andreas Cantow ein Stipendium der Bayreuther Festspiele. Er gastierte im Bereich des zeitgenössischen Musiktheaters, so stellte er die Titelpartie der Oper „Jacob Lenz“ von W. Rihm (Oper Köln und Musikhochschule Köln) sowie den Baritonpart in „The Lighthouse“ von P.M. Davies dar. Als Konzertsänger hat er sich im Bereich der geistlichen Musik ein breites Repertoire erarbeitet. Er sang die Passionen sowie zahlreiche Kantaten von J.S. Bach, Oratorien von G.F. Händel, zahlreiche geistliche Werke von W.A. Mozart, Werke von F. Mendelssohn-Bartholdy, das „Deutsche Requiem“ von J. Brahms bis hin zum „Requiem“ von M. Duruflé. Im Chor der Bamberger Symphoniker sowie im Konzertchor Darmstadt hat Andreas Cantow jahrelange Ensembleerfahrung gesammelt. Seit 2011 leitet er das Kölner A-Cappella-Ensemble „coeli et terra“ mit Schwerpunkt Renaissance und Frühbarock. Seit dem Jahr 2016 ist er als Chorleiter der Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem ( An Groß Sankt Martin, Köln) tätig. Sein ganz besonderes Interesse gilt dem Kunstlied. In langjähriger Zusammenarbeit mit der Pianistin Nadja Bulatovic konzertiert er mit diversen Programmen, überwiegend mit Liedern der Romantik. Ein Schwerpunkt liegt hier auf Werken von Franz Schubert und Robert Schumann, von denen er auch Liederzyklen (wie „Winterreise“ und „Dichterliebe“) darbietet.


Nadja Bulatovic wurde 1972 in Osijek (Kroatien) geboren. Ihr Studium an der Hochschule für Musik in Novi Sad in der Klasse von Prof. Arbo Valdma beendete sie in ungewöhnlich kurzer Zeit mit Auszeichnung als beste Studentin des Jahres. Die erfolgreiche Teilnahme an mehreren nationalen Wettbewerben ermöglichte ihr schon mit 11 Jahren, Solokonzerte in Jugoslawien, Deutschland, Russland und Italien zu geben. 1991 erhielt sie den 1. Preis beim „Concorso Pianistico Internazionale“ in Rom sowie den Publikumspreis im internationalen Klavierwettbewerb „Fausto Torrefranco“ in Vibo Valentia. Die junge Pianistin wirkte regelmäßig bei Konzerten des „Nationalen Philharmonischen Orchesters Belgrad“ und des Festivalorchesters in Novi Sad mit. Sie
machte Aufnahmen für Funk und Fernsehen in Novi Sad, Belgrad und für den italienischen Sender RAI. Während ihres zweijährigen Aufbaustudiums an der Musikhochschule Köln hatte sie die Gelegenheit, mit mehreren Klavierprofessoren zu arbeiten. Darunter Evgeni Malinin (Moskau), Lev Natochny (Juilliard School), Alexander Jenner (Wien), Pierre- Laurent Aimard, Alexander Lonquich, Alexander Rabinovitch und Leonard Hokanson, der 1994 folgendes schrieb: „Nadja B. ist eine unglaublich begabte, junge Pianistin. Sie besitzt viel Temperament und Musikalität und beherrscht ihr Instrument vollständig. Ihr Spiel nahm mich sofort ein, als ich sie dieses Jahr in meinem Meisterkurs in Köln hörte. In ihrem Spiel hörte ich großes persönliches Engagement, ein wundervolles Talent musikalische Ideen mutig und farbenfroh auszudrücken, Geschmack und eine persönliche Verpflichtung gegenüber der Musik.“ Bevor sie 1998 mit ihrem Klaviertrio in die Kammermusikklasse des Alban Berg Quartetts aufgenommen wurde, spielte sie u.a. mit der Sopranistin Anja Harteros und im Duo mit dem Pianisten Nenad Lecic. (CD: J. Brahms, ungarische Tänze, aufgenommen in der „Kolarac Hall“ in Belgrad) Schon bald nach ihrem Studienbeginn spielte sie die ersten Solokonzerte im Kölner Raum. Nach einem Doppelkonzert mit Joachim Kühn für den Westdeutschen Rundfunk schrieb der Kölner Stadtanzeiger: „Bei Nadja B. waren es mit Chopin und Schostakowitsch Komponisten, die einen Sturm der Gefühle auslösten. Die pure Emphase und ein unüberhörbarer slawischer Ton sprechen aus dem Spiel der jungen Pianistin, die mit der h-moll-Etüde einen rasend-ekstatischen Einstieg gab. Dass sie es auch lyrischer und verträumter kann, wenngleich nicht weniger beherzt, zeigte sie bei der schwelgerischen Tonmalerei der Barcarolle aus op. 60“. Besonders zu erwähnen ist unter ihren Konzerten in Deutschland ein Klavierabend im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie im November 2001, sowie ein Auftritt als Pianistin mit der „Jungen Philharmonie Köln“ unter der Leitung von Volker Hartung in der Kölner Philharmonie im Februar diesen Jahres. Seit dem Frühjahr 2015 ist sie Chorleiterin der renommierten Solinger „Chorgemeinschaft Aufderhöhe“ mit der sie regelmäßig konzertiert. Nadja Bulatovic tritt als Pianistin im kammermusikalischen Bereich in zahlreichen Konzerten in den verschiedensten Besetzungen, wie auch als versierte Lied-begleiterin in ganz Deutschland auf.

Anfahrt