Dominique Horwitz & Jourist Quartett

Liebe und andere Unglücksfälle  

Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Er hat sich nicht nur auf der Theater-Bühne erfolgreich einen Namen als Schauspieler gemacht, sondern erlangte auch durch große TV und Kinofilm Produktionen wie „Der große Bellheim“ und „Stalingrad“ nationale Bekanntheit. Auch wenn seine Karriere auf der Leinwand begann, ist der gebürtige Franzose heute hauptsächlich am Theater tätig.

Dominique Horwitz wurde 1957 in Paris geboren, zog jedoch als Jugendlicher mit seinen Eltern nach Berlin. Neben der Schauspielerei konnte Horwitz auch sein Talent als Sänger unter Beweis stellen, als er eine Interpretation von Jacques Brel aufnahm. Sein brilliantes Gespür für Musik macht ihn zu einem der begehrtesten Künstler der musikalisch-literarischen Szene.

Seine schauspielerischen sowie seine gesanglichen Leistungen wurden 1992 mit dem Goldenen Löwen als bester Darsteller und 2002 mit dem Mephisto-Preis ausgezeichnet. Ganz gleich, welchem Projekt sich Dominique Horwitz als nächstes widmet – erfolgversprechend ist es auf jeden Fall!

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.