Dominique Horwitz & Jourist Quartett

Liebe und andere Unglücksfälle  

Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Dominique Horwitz liest Iwan Bunin und das Jourist Quartett spielt russische Konzerttangos.

Der Zauber russischer Erzählungen vergeht nicht. Auch nach ein paar Menschenaltern erscheinen sie frischer als das meiste, was der Trend verlangt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie vom Wichtigsten im Leben, vom Unvorhergesehenen handeln. Im Jahr 1933 erhielt der russische, im Pariser Exil lebende Schriftsteller Iwan Bunin den Nobelpreis für Literatur. Aus Bunins bester Zeit, den Jahren 1916 bis 1944, stammen die Novellen dieses Bandes. Als Kosmopolit wider Willen kannte er die Côte d'Azur und das algerische Constantine so gut wie die sommerlichen Boulevards von Moskau und die Absteigen und Gerichtssäle von Sankt Petersburg. Kleinstädte am Ende der Welt, dunkle Alleen, kaukasische Kurorte sind die Schauplätze der plötzlichen Leidenschaften und der unerklärlichen Verbrechen, von denen er erzählt. Und immer wieder findet sich der Leser an Bord eines Schiffes, eines Wolga-Dampfers, der träge dahingleitet, in einer Luxuskabine auf der Fahrt zur Krim.

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.