Dietmar Wischmeyer - Vorspeise zum Jüngsten Gericht

Dietmar Wischmeyer  

Tonhallenstr. 3
32423 Minden

Tickets ab 26,00 €

Veranstalter: FSR Unterhaltungsbüro GmbH, Im alten Dorfe 15, 31556 Wiedenbrügge, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Die Insassen des hiesigen Wohlstands-Archipels suhlen sich in ihrer Furcht vor der ungewissen Zukunft. Digitalisierung, Industrie 4.0., Migration und Globalisierung werden vorwiegend als Verlust wahrgenommen. Es zählen nicht die Chancen, sondern Askese und Verzicht werden zur Staatsreligion: nicht mehr rauchen, weniger saufen, kein Fleisch, kein Weizen, kein Atom, keine Kohle, keine Dieselautos, kein Garnichts mehr. Eine Gesellschaft tut Buße, um der endgültigen Bestrafung doch noch zu entgehen.

Stilvolles Verwelken vor der Zukunft ist das Credo der satten Gespenster am Ende der Gegenwart. Doch was tatsächlich geschieht, ist Selbstverwirklichung als Volkskrankheit.
Dietmar Wischmeyer lässt die Saturierten und Gestrandeten auf dem alten Seelenverkäufer „Deutschland“ noch einmal zu Wort kommen. Die Art, wie wir heute leben, war schon gestern vorbei, doch morgen werden auch wir es merken.

Was wird das für ein Gefühl sein, wenn einem der Pflegeroboter einen Blasenkatheter durch den Harnleiter schiebt? Ist in Zukunft die Erotik eine App auf dem Smartphone? Bringt uns Lieferando dann den Fertigfraß aus okkulten Schmurgelküchen und Sterberando räumt im Herbst den toten Opa ab? Sieht so unsere Zukunft aus?
Unternehmer, Turbo-Landwirte, Pastorinnen, Rentner, Praktikanten, Politiker, Aktivistinnen ... der ganz normale Bestand an Insassen dieser Republik erzählt in Wischmeyers Worten vom Verschwinden seiner gewohnten Lebenswelt.

Dietmar Wischmeyer zeichnet in seinem neuen Programm „Vorspeise zum Jüngsten Gericht“ ein Sittenbild der Gegenwart als wohligen Grusel vor dem, was kommt.

Ort der Veranstaltung

Stadttheater Minden
Tonhallenstraße 3
32423 Minden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Seit über einem Jahrhundert werden am Stadttheater Minden mit den unterschiedlichsten Produktionen schon große Erfolge gefeiert. Mit vielen neuen Inszenierungen wird es auch in den folgenden Spielzeiten nicht langweilig, wenn es heißt: Vorhang auf und Bühne frei!

Erbaut wurde das Theater 1908 in neobarocker Form. So fügt es sich harmonisch in das Gesamtbild ein, denn auch Bezirksregierung und Landratsamt sind im gleichen Stil in direkter Umgebung errichtet worden. Schon bei der Eröffnungsvorstellung von Goethes „Iphigenie auf Tauris“ 1908 waren alle 568 Plätze besetzt. Obwohl das Theater kein eigenes Ensemble besitzt, kommen hier immer wieder gefeierte Eigenproduktionen auf die Bühne.

Vor allem mit den eigens in Minden inszenierten Wagner-Opern erregte das Stadttheater bundesweit Aufmerksamkeit. Erstes Stück war „Der fliegende Holländer“, darauf folgten „Tannhäuser“, „Lohengrin“ und „Tristan und Isolde“.