Die Zöllner im Duo Infernale - Ostseetour 2019

Jacobiturmstr. 28a
18439 Stralsund

Tickets from €22.50

Event organiser: Kulturkirche St. Jakobi, Jacobiturmstr. 28 a, 18439 Stralsund, Deutschland

Select quantity

Normal

Normalpreis

per €22.50

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Keine Ermäßigung verfügbar.
print@home after payment
Mail

Event info

Es waren nicht die besten Sterne, unter denen sich Dirk Zöllner und André Gensicke im September 1986 in Bulgarien erstmalig begegneten. Sie spielten in verschiedenen Bands (Chicoreé und Lama), jedoch auf einer gemeinsamen Tour - und sie liebten dieselbe Frau. Letztendlich wurde sie die Managerin der beiden. Ende 1987 gründeten sie in dieser Konstellation Die Zöllner und pimpten das Duo, anlässlich eines Vorkonzertes beim „Godfather of Soul“ - Mister James Brown, am 16. Juni 1988 zur Bigband.
Das über 10-köpfige Schlachtschiff steuerten Zöllner und Gensicke seelenruhig und souverän, mit wechselnden Mannschaften, durch die Wogen der deutschen Wendezeit. 10 Jahre später, nach 6 Alben und etwa 850 Konzerten, zerschellte ihr Traum 1997 am Eisberg der zwischenmenschlichen Gefühle. Kapitän und Steuermann heuerten getrennt auf neuen Schiffen an.
Fünf Jahre Stille ließen den Eisberg schmelzen, und anlässlich des 40. Geburtstages von Dirk Zöllner führte André Gensicke die generalüberholte Bigband zu neuen Erfolgen auf die Bühne.
In Folge fanden sich Zöllner und Gensicke wieder. Eine Tour durch Israel (2003), das interaktive Pop-Projekt „Café Größenwahn“ (2004), eine Bigbandtour (2005), das erfolgreiche Heinrich-Heine-Programm „Club der toten Dichter“ (2006), die 2008 erschienene CD „7Sünden“, und die folgenden CD’s „Uferlos“(2012), „In Ewigkeit“(2015) und „Dirk&Das Glück“(2017) zeugen von einer neuen menschlichen und musikalischen Qualität der Zusammenarbeit und immenser Kreativität.
Fast 30 Jahre dauert diese Liaison nun an. Seit einiger Zeit stehen Zöllner und Gensicke ohne großes Besteck im Duo Infernale auf der Bühne, haben sowohl alte Hits als auch neue Stücke entkrautet und in zeitgemäßes musikalisches Gewand gehüllt und beweisen damit, dass weniger oft mehr ist. In erfrischender Art geben die beiden Anekdoten aus ihrer (nach eigenem Wortlaut) längsten Liebesbeziehung mit allen Höhen und Tiefen zum Besten. Vom gestrichenen Dispokredit der Berliner Sparkasse dank verbotener Liebe zu einer Prostituierten über Falten jenseits der 35 bis zu James Browns Tanzmöhre - die Wahrheit muss ans Licht!

Dank der Mischung aus musikalischer Versiertheit und großer Experimentierfreude gerät jeder Auftritt zu einer Premiere.

Location

Kulturkirche St. Jakobi Stralsund
Jacobiturmstraße 28
18439 Stralsund
Germany
Plan route

Die St. Jakobikirche ist trotz ihrer über 700jährigen Geschichte die jüngste der Stralsunder Pfarrkirchen. Kultur- und Sozialarbeit vereinen sich seit 1996 im Konzept der Kulturkirche: Konzerte, Theateraufführungen, Bankette, Tagungen sowie verschiedene Aspekte der Kulturarbeit machen die Jakobikirche zu einem überregionalen Anziehungspunkt.

Gemeinsam mit der St. Nikolai und der St. Marienkirche prägt die monumentale Backsteinkathedrale St. Jakobi das Bild der Stralsunder Altstadt. Vor allem die gewaltigen Turmbauten überragen die umliegenden Häuser und wurden zum prägenden Merkmal Stralsunds. Erstmals erwähnt wird St. Jakobi 1303, wo sie sich vermutlich im Bau befand. Der weitläufige Kirchenraum beherbergt heute nicht nur eine große Bühne für Aufführungen, sondern auch ein moderne Studiobühne im Turmbereich. Außerdem dient der in den 50er Jahren entstandene Gustav-Adolf-Saal dem Theater Vorpommern als kleine Spielstätte.

Die ältesten Zeugnisse in der Kirche in Gestalt zweier Grabsteine stammen von 1331. Mittlerweile ist der Chorraum zur modernen Bühne geworden: 500 Besucher können hier einmalige Vorstellungen genießen, die wegen der außergewöhnlichen Atmosphäre der gotischen Kirche eine ganz besondere Wirkung entfalten. Auch verschiedene Gruppen wie die das GeistigBehindertenTheater Die Eckigen haben hier eine Wirkungsstätte gefunden.