Die Schmid/Hofmeir Hochtief GmbH - "Stradihumpa"


Tickets ab 18,05 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadt Kempen, Burgstraße 19, 47906 Kempen, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 18,05 €

ermäßigt

je 9,53 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Eine Ermäßigung erhalten Personen unter 18 Jahren, Schüler, Auszubildende, Studenten, Inhaber des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses", Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Wenn Schwerbehinderte auf fremde Hilfe angewiesen sind, erhält auch die Begleitperson diese Ermäßigung. Personen unter 18 Jahren, für die Leistungen nach SGB II oder SGB XII gewährt werden, erhalten bei Vorlage des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses" eine weitere Ermäßigung um 50% auf die ursprünglich für Kinder und Jugendliche vorgesehenen Preise.


Bitte beachten Sie: Alle Ermäßigungsberechtigungen sind immer auch beim Einlass vorzuweisen.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Nachtmusik – Das ziemlich andere Konzerterlebnis!

Kurz, aber intensiv: Eine gute Stunde (ohne Pause) dauern die Kempener Nachtmusiken. Der wunderbare Raum der Paterskirche darf einmal pur wirken: Er ist ganz leer, aber stimmungsvoll ausgeleuchtet. Die üblichen Konzertrituale vergessen wir. Sie suchen Ihren Platz, wo und wie Sie wollen – auf dem Teppichboden, im Chorgestühl, an die Wand gelehnt. Vielleicht legen Sie sich hin und hören die Musik mit dem Kreuzgewölbe der Kirche im Blick? Oder Sie bringen sich was Kleines mit zum Sitzen. Oder Sie kaufen sich für 9 Euro einen der Kempen-Klassik-Falthocker, mit drei Handgriffen blitzschnell aufgestellte, sehr stabile Hocker aus Pappe, wie man sie schon seit vielen Jahren von den katholischen und evangelischen Kirchentagen her kennt.

Die Musik, die Künstler, die den Raum zum Klingen bringen, sind von der Sorte, die in keine Schublade passen. „U“- und „E“-Musik sind für sie keine sinnvollen Kategorien. Aber höchste Intensität, professionelle Qualität und ein Publikum, das sich einlässt auf das Unerhörte – darauf kommt es ihnen/uns an.

Wenn Sie ein bisschen früher kommen, trinken wir vielleicht einen Aperitif zusammen. Wir laden Sie ein dazu. Wir werden nicht allzu viele sein, denn diese Art des Musikgenusses geht nicht in der Masse.

Kurz: Ungewöhnliche Künstler, ungewöhnliche Musik, ungewöhnliche Zeit, ungewöhnliche Form. Und ungewöhnliches Publikum?

Die Schmid/Hofmeir Hochtief GmbH

„Stradihumpa“

Altweiberfastnachtsalternativkonzert

K. Hasselbeck im Bayer. Rundfunk 4/2018: „Mal klingt sie wie Elektro-Beats, dann wie der Motor einer Propellermaschine: die Tuba. Nicht immer nur übernimmt sie die Rolle des gemütlich-weichen Basses im Hintergrund – sie kann auch anders: flink, wendig, groovy … Andreas Martin Hofmeir zeigt … wie vielfältig sein Instrument klingt, seine Fanny, wie er die Tuba nennt. Der Tubist und sein aktueller Duo-Partner, der Geiger Benjamin Schmid, kennen sich schon
länger – beide sind Professoren am Salzburger Mozarteum. Und beide sind nicht auf einen musikalischen Stil festgelegt, fühlen sich in der Klassik wie im Jazz zuhause. Genau das zeigen sie auch mit dem Album „Stradihumpa“: Barock, Jazz, Ländler, Avantgarde – alles in einer Playlist. Wobei die Klassik halt trotzdem neu-gewandet daher kommt – notgedrungen.
Weder Händel noch Mozart haben für diese Besetzung geschrieben. Also spielen Hofmeir und Schmid Adaptionen – wie zum Beispiel das höllische Virtuosen-Glanzstück „La Ronde des Lutins“ von Antonio Bazzini. Die Tuba übernimmt hier den Klavierpart. Andersherum bei der Jazz-Nummer „Latin Lover“, wo Benjamin Schmid die Geige wie eine Gitarre spielt und die Tuba als Melodieinstrument begleitet.“ Ein außergewöhnliches Duo: Andreas Martin Hofmeir ist der aktuelle Superstar der Tuba. Er hat das behäbige Instrument in virtuose Höhen geführt, die niemand für möglich gehalten hätte. Googeln Sie mal „Echo Klassik Verleihung Hofmeir“ und führen Sie sich die Hofmeir-Laudatio des Kabarettisten Olaf Schubert zu Gemüte! Dieser Laudator war auch insofern passend als Hofmeir selbst auch ein begnadeter (Musik-) Kabarettist
ist. Benjamin Schmid mit seiner kostbaren „ex Viotti 1718“- Stradivari dagegen ist einer der gro-ßen, weltweit gefeierten klassischen Geiger unserer Zeit. Zugleich aber – und das ist wohl ein-zigartig in der Welt – ist er ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Jazz-Geiger. Das ergibt nun die spannende Mischung, die man auf der CD „Stradihumpa“ und – ergänzt um einige bestimmt sinnstiftende Moderationen – in Kempen live erleben kann.

Ort der Veranstaltung

Kulturforum Franzikanerkloster
Burgstr. 19
47906 Kempen
Deutschland
Route planen

Das Kulturforum Franziskanerkloster ist einer der wichtigsten Veranstaltungsorte der Stadt Kempen. Es bietet Raum für kulturelle Einrichtungen sowie für Konzerte von größter Vielfalt.

Das Kulturforum ist ein säkularisiertes Kloster der Stadt Kempen. Zum Zeitpunkt seiner Auflösung durch französische Soldaten 1802 bestand es seit fast 200 Jahren. Es wurde zuerst als Lazarett, dann als Schule, Finanzamt und auch als Kreisverwaltung genutzt. Heute finden sich dort das städtische Kramer-Museum, das Thomasarchiv und die Stadtbibliothek. Konzerte, die im Kulturforum stattfinden, werden in der Paterskirche gespielt. Dort befindet sich auch das Museum für niederrheinische Sakralkunst. Als größte gewölbte Saalkirche am Niederrhein verfügt sie außerdem über eine bemerkenswerte Orgel von Christian Ludwig König, die um die Jahrtausendwende umfassend restauriert wurde.

Das Kulturforum befindet sich in günstiger Lage im Stadtzentrum von Kempen. Mehrere Parkplätze und Tiefgaragen in unmittelbarer Nähe bieten optimale Parkmöglichkeiten.