Die Musikgeschichte - Ein langer ruhiger Fluss?

Erik Matz  

Herzogenplatz 2
29525 Uelzen

Tickets ab 10,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kulturkreis Uelzen e. V., Herzogenplatz 2, 29525 Uelzen, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Renaissance – Barock – Klassik – Romantik – Moderne.
Es entsteht der Eindruck, die Epochen der Musikgeschichte wären klar definierte zeitliche Abschnitte mit ihren jeweiligen Stilen, Komponisten und Formen. Dass dieser Eindruck trügt, erläutert Erik Matz in seinem Vortrag, bei dem er auf die verblüffende zeitliche Nähe und Überschneidungen eingeht, die es in der Chronologie der Musikgeschichte gegeben hat.

Als Joseph Haydn geboren wurde, hatte Johann Sebastian Bach noch 18 Jahre zu leben. In dem Jahr, in dem Haydn starb, kam Felix Mendelssohn Bartholdy zur Welt. Anton Bruckner war bereits 20 Jahre alt, als das Ableben des erst 46 jährigen Mendelssohn Bartholdys betrauert wurde. Und Bruckners Leben endete, als Richard Strauss bereits fest seinen Platz in der Musikwelt eingenommen hatte. Strauss hingegen hat die Blüte des Rock ´n´ Roll nur kurz verpasst ...

Den Zuhörern wird deutlich werden, wie gedrängt und häufig nebeneinander sich „Musikgeschichte“ abgespielt hat und was manch ein Musikgenie während seines Lebens an Entwicklungen um sich herum erleben konnte oder erdulden musste …

Dauer: ca. 1 Stunde ohne Pause

Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• Lehrer und Begleitpersonen von Schülergruppen erhalten Freikarten
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

Abendkasse zzgl. 2,-€ / Ticket (außer Kulturkreis-Mitglieder)

Ort der Veranstaltung

Rathaus
Herzogenplatz 2
29525 Uelzen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Rathaus in Uelzen ist Sitz der Lokalpolitik und der Verwaltung der Stadt Uelzen. Hier finden Einwohner wichtige städtische Institutionen wie das Bürgeramt, während sich Besucher in der Touristeninformation über die Stadt und das kulturelle Angebot informieren können. Die von einer markanten Fachwerkarchitektur geprägte Stadt begeistert Gäste vor allem durch ein malerisches Ambiente, das jeden Besuch zu einem Erlebnis für die ganze Familie macht.

Seit 1270 besitzt Uelzen das Stadtrecht. Schnell entwickelte sich Uelzen zu einer wichtigen Braustadt, deren großer wirtschaftlicher Erfolg den Ausbau der Stadt vorantrieb. Beliebter Touristenpunkt der Uelzener Innenstadt ist der Bahnhof, der nach den Plänen des Malers und Architekten Friedensreich Hundertwasser errichtet wurde. Das farbenprächtige Gebäude wurde im Rahmen der EXPO 2000 umgestaltet und erfreut seitdem alle ankommen Bürger und Besucher. Den Weg zur Innenstadt säumen zwanzig Steinskulpturen der Künstlerin Dagmar Glemme, von denen jeder eine andere Geschichte erzählt. Inspiriert durch die Kunst alter und fremder Völker, finden sich auf den Steinen vor allem Symbole und bunte Fabelwesen. Im Zentrum der Stadt steht die imposante St. Marien-Kirche, deren gotischer Bau sakrale Kunstschätze, die größte Orgel der der Lüneburger Heide und das Wahrzeichen der Stadt, das „Goldene Schiff“, beherbergt. Neben der Kirche erwarten die Besucher die Glücksbringer der Stadt Uelzen, die „Uhlenköper“. Der Sage nach bringt das Reiben der des Goldstücks in den Händen des bronzenen Uhlenköper immer genug Geld in die Tasche.

Uelzen bietet seinen Anwohnern und allen Interessierten zahlreiche spannende Orte zum Entdecken und Staunen.