Die launische Forelle - Wandelkonzert zur Nacht

Ensemble 1819  

Michaelstein 3
38889 Blankenburg

Tickets ab 24,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Anzahl wählen

I. Platz

Vorverkauf

je 24,50 €

Vorverkauf ermäßigt

je 20,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Sofern ein ermäßigter Preis angegeben ist, so wird die Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Auszubildende, Bfd/FSJ-Leistende und Arbeitslose nach Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt.

Sie haben noch einen älteren Gutschein direkt aus Michaelstein? Dann bestellen Sie die Karten bitte direkt unter 03944 903015 und brechen die Bestellung an dieser Stelle ab! Reservix kann die Gutscheine aus Michaelstein nicht verrechnen.

Rollstuhlfahrer melden sich bitte telefonisch unter 03944 903015.

Sie sind Mitglied der Gesellschaft der Freunde "Michaelstein"? Dann tragen Sie im Feld "Aktionscode einlösen" ein:
Vorname Nachname PLZ
Dann stehen Ihnen auch die rabattierten Tickets zur Verfügung!
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Wandelkonzert zur Nacht

Im Sommer 1819 komponierte Franz Schubert sein berühmtes „Forellenquintett“. In Nachbarschaft zu den klösterlichen Forellenteichen erlebt diese beliebte Komposition nach genau 200 Jahren eine erneute Aufführung im Kloster Michaelstein. Die fünf Musiker begleiten Sie auf einer nächtlichen Klangwanderung durch das stimmungsvoll erleuchtete Kloster: In unterschiedlichen Instrumentenkombinationen – von Orgel solo über Duo-, Trio- bis hin zu Quintettbesetzungen – spielen sie im Kreuzgang, im Refektorium sowie im Kloster-Innenhof.

Ensemble 1819:
Christoph Heidemann – Violine
Katharina Dargel – Viola
Dorothee Palm – Violoncello
Ulla Hoffmann – Kontrabass
Michael Schönheit – Hammerklavier und Orgel

Bitte für die kühlen Abendstunden in der Klausur mit warmer Kleidung vorsorgen.


Programm

Entrée im Kreuzgang

Johann Nepomuk Hummel ( 1778 - 1837)
Quintett es - Moll op. 87
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass


Refektorium "Nachtlieder für Viola und Orgel"

Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Aus: Drei Stücke für Viola und Orgel - Elegie

Robert Schumann (1810 – 1856)
Aus: Kinderszenen op. 15 „Träumerei“ bearbeitet für Viola und Orgel

Josef Gabriel Rheinberger
Aus: Drei Stücke für Viola und Orgel - Pastorale

Robert Schumann
Aus: Myrten op. 25 „Die Lotosblume“ bearbeitet für Viola und Orgel
Die Lotosblume ängstigt sich vor der Sonne Pracht,
und mit gesenktem Haupte erwartet sie träumend die Nacht.
Der Mond, der ist ihr Buhle, er weckt sie mit seinem Licht,
und ihm entschleiert sie freundlich ihr frommes Blumengesicht.
Sie blüht und glüht und leuchtet, und starret stumm in die Höh;
sie duftet und weinet und zittert vor Liebe und Liebesweh. (Heinrich Heine)

Josef Gabriel Rheinberger
Aus: Drei Stücke für Viola und Orgel - Abendlied

Robert Schumann
Aus: Liederkreis op. 39 „Mondnacht“ bearbeitet für Viola und Orgel
Es war, als hätt’ der Himmel die Erde still geküßt, daß sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müßt'. Die Luft ging durch die Felder, die Ähren wogten sacht, es rauschten leis’ die Wälder, so sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorf)


Im Innenhof "Unterhaltungsmusik des empfindsamen Stils"

Duo- und Triokompositionen für Streicher von
Johann Georg Albrechtsberger (1736 - 1809)
Franz Anton Hoffmeister (1754 - 1812)
Ferdinand Ries (1784 - 1838)

Im Kreuzgang

Franz Schubert (1797 - 1828)
Quintett A - Dur D 667 "Forellenquintett"
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass

- Änderungen vorbehalten -

Ort der Veranstaltung

Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Kloster Michaelstein ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik, wo Besucher ehemalige Mönchsgebäude aus der Spätromanik und Gotik bewundern können. Doch nicht nur der schlichte Kreuzgang oder das Refektorium sind Grund für einen Ausflug zum Kloster Michaelstein – viele Veranstaltungen finden hier einen Ort der Entfaltung.

Das Gründungsjahr des Klosters Michaelstein wird auf das Jahr 1146 datiert, einer Urkunde zufolge ist die Äbtissin Beatrix II. von Quedlinburg die Gründerin des dem Erzengel Michael geweihten Klosters. Es folgte eine lange wirtschaftliche Blütezeit im Mittelalter, seine Äbte verrichteten geistliche Aufträge der Päpste. Dann suchten Aufstände und Kriege die Anlage heim, der letzte Abt legte 1543 mit der Einführung der Reformation sein Amt nieder. Es wurde eine protestantische Klosterschule eingerichtet, Zisterziensermönche bezogen das Kloster zeitweise erneut während des Dreißigjährigen Krieges. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde ein Predigerseminar ins Leben gerufen, nach der französischen Fremdherrschaft und dem Wiener Kongress wurde das Kloster landwirtschaftlich genutzt. Die Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis hat heute ihren Sitz in diesen Räumlichkeiten und bietet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für ihre Gäste.

Früher wie heute liegt das Kloster Michaelstein abseits des städtischen Lebens in der Idylle am Rande des Harzes. Statten Sie dem Ort einen Besuch ab und lassen Sie sich von der Schlichtheit einer Zisterzienserabtei beeindrucken!