Die Geschichte vom Soldaten

Etta Scollo und Mitglieder der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker  

Holzmarktstr. 33
10243 Berlin

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Radialsystem GmbH, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Samstag, 01.12.2018 20 Uhr
Sonntag, 02.12.2018 16 und 20 Uhr


Die Geschichte vom Soldaten

Etta Scollo und Mitglieder der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

Musik: Igor Strawinsky
Text: Charles-Ferdinand Ramuz
Übersetzung: Elisabeth Plessen
Idee: Etta Scollo
Ausstattung: Mimmo Paladino
Regie: Atif Hussein
Mitglieder der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Stanley Dodds

Es spielen und erzählen Etta Scollo und die Puppenspieler Sebastian Fortak, Ines Heinrich-Frank und Paul Hentze.

Igor Strawinskys "Histoire du soldat", dessen Uraufführung sich im September 2018 zum 100. Mal jährt, präsentiert sich vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges als doppelbödiges Spiel: Einerseits erzählt es im scheinbar unschuldigen Volkston von einem Deserteur, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht und dabei aus der Zeit fällt. Andererseits verhandelt das faustische Märchen zwischen den Zeilen bleibende Wahrheiten vor der Kulisse eines verheerenden Krieges…

Die in Berlin lebende sizilianische Sängerin und Komponistin Etta Scollo schlüpft anlässlich des 100. Jahrestages der Erstaufführung und im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs in die Rolle eines "Cuntastorie", eines sizilianischen Geschichtenerzählers: Um Strawinskys Musiktheater eine weitere Ebene hinzuzufügen, nutzt Etta Scollo dabei die Tradition der "Pupi", der traditionellen Stabpuppen, die aus den Erzählungen der Cuntastorie hervorgingen; zu Etta Scollos deklamatorischer Kunst fügen sich außerdem verbale Zwischenspiele auf Sizilianisch. Unter der musikalischen Leitung von Stanley Dodds - Mitglied der Berliner Philharmoniker und Chefdirigent des Sinfonie Orchesters Berlin - und der Regie von Atif Mohammed Nor Hussein entsteht mit Mitgliedern der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und renommierten Puppenspielern eine poetische und dichte Inszenierung von Strawinskys selten aufgeführtem Werk. Die Ausstattung verantwortet Mimmo Paladino, Vertreter der italienischen Transavanguardia.

Eine Produktion der Scollo/Spinazzi GbR. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung des Radialsystems und der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker.

Foto (c) Piero Chiussi

Ort der Veranstaltung

RADIALSYSTEM V
Holzmarktstraße 33
10243 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als Institution ist das Radialsystem V fest in der Freien Szene Berlins verankert. In den letzten Jahren hat es sich als privat getragener Ort für die Begegnung der Künste auch international etabliert. An diesem flexiblen Veranstaltungsort werden nicht nur Konzerte und Aufführungen unterschiedlicher Weltklassekünstler geboten, sondern auch ein Freiraum zur kreativen Formatentwicklung.

Ehemals ein Fabrikgebäude ist das Radialsystem heute eines der Kulturzentren der Stadt. Viele Künstler von Weltrang nutzen die Räume für experimentelle Arbeitsprozesse und die Erschließung neuer Horizonte. Auch junge Nachwuchstalente finden hier Inspiration, Motivation und beste Voraussetzungen für die künstlerische Entwicklung. Zudem wird der Diskurs im Radialsystem besonders wertgeschätzt. In spannenden Diskussionen werden gesellschaftliche Themen aller Art behandelt und in künstlerisches Schaffen übersetzt. Am Spreeufer gelegen, lädt das Kulturzentrum zur Interaktion, zu Begegnungen, zu Gesprächen oder einfach zum Verweilen ein.

Sie erreichen das Radialsystem V dank seiner zentralen Lage optimal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Berliner Ostbahnhof befindet sich nur wenige Gehminuten vom Gebäude entfernt und ermöglicht so die Anreise von überallher. Auch mit dem PKW ist es gut zu erreichen, Parkmöglichkeiten finden Sie vor Ort.