Die Bretter, die die Welt bedeuten / Embawo Ezitegeza Ens

Christoph Winkler / Robert Ssempijja  

Pappelallee 15
10437 Berlin

Tickets ab 16,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 16,50 €

Ermäßigt

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen nur gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsnachweises.
Ermäßigte Karten erhalten Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner bei Vorlage des entsprechenden Nachweises. Schwerbehinderte erhalten gegen Nachweis ermäßigten Eintritt, für die Begleitperson ist der Eintritt frei. Da nicht alle Veranstaltungen am Ballhaus Ost barrierefrei zugänglich sind, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter 030 44 049 250. Sonderpreise für Schulklassen und Gruppen auf Anfrage.

Bereits erworbene Karten können grundsätzlich nicht zurückgenommen oder umgetauscht werden.
Für verfallene Karten wird kein Ersatz geleistet.
Lieferart
print@home
Apple Wallet

Veranstaltungsinfos

Friedrich Schiller setzt in seinem Gedicht »An die Freude« seine überschaubare Weimarer Welt mit den großen Verhältnissen in der Welt in Beziehung. Ausgehend von seinen Zeilen »Sehn wir doch das Große aller Zeiten / Auf den Brettern, die die Welt bedeuten« hinterfragen Christoph Winkler und Robert Ssempijja in ihrer gemeinsamen Arbeit das Verhältnis von afrikanischem Tanz und westlichen, zeitgenössischem Tanz.
Robert Ssempijja bringt symbolisch Bodenbretter des einzigen Tanzstudios in Kampala für zeitgenössischen Tanz nach Berlin. Diese Bretter sind ein Symbol für die Identität der Tanzszene Ugandas. Mit ihrem Umzug nach Berlin reisen auch all die Ideen mit, welche auf ihnen entworfen wurden, und stellen sie dadurch in einen neuen Kontext. Wem gehören die Bretter, die die Welt bedeuten, was wird darauf gespielt und von wessen Welt ist da die Rede?
Bei Friedrich Schiller geht die Faszination für das Unbekannte der weiten Welt einher mit der Zufriedenheit mit der eigenen Situation. Eine mentale Konstellation, die sich so durchaus auch auf unsere heutige Situation übertragen lässt. Gerne plädieren wir für mehr Teilhabe und würden post-koloniale Effekte korrigieren, aber dies würde bedeuten, dass sich auch die eigene Situation ändern muss. Schaut man auf den westlichen Tanz, so wird schnell klar, dass dessen Ästhetiken einen weißen Erfahrungshintergrund haben. Daraus entwickeln sich Präferenzen für bestimmte Körperkonzepte, die unsere Idee von zeitgenössischem Tanz prägen. Dies kreiert eine kulturelle Dominanz welche für uns selbst weniger spürbar ist, für junge afrikanische Choreograf*innen wie Robert Ssempijja dagegen schon. Während der Performance werden die Bodenbretter aus Kampala Stück für Stück wieder zusammengesetzt und geben dem Darsteller die Möglichkeit, in Tänzen und Geschichten über den Austausch zwischen den beiden Welten zu erzählen.

Robert Ssempijja studierte u.a. an der Ecolé des Sables in Senegal. Sein Stil verbindet traditionellen Tanz aus Uganda mit Breakdance und zeitgenössischen Tanztechniken.

Konzept / Choreographie: Christoph Winkler
Choreografie, Tanz: Robert Ssempijja
Ausstattung: Valentina Primavera
Technische Leitung Berlin: Fabian Eichner
Produktionsdramaturgie: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste e. V..

Ort der Veranstaltung

Ballhaus Ost
Pappelallee 15
10437 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Im Berliner Szene-Viertel Prenzlauer Berg besteht seit 2006 eine Produktions- und Spielstätte der besonderen Art. Im Ballhaus Ost basteln Künstler/innen der Genres bildende Kunst, Gesang, Schauspiel, Tanz, Bühnenbild und Wissenschaft gemeinsam an dem bunt gemischten Programm des Hauses und begeistern das Publikum mit außergewöhnlichen Inszenierungen.

Die Gründer des Ballhauses sind die Performancekünstlerin Anne Tismer, Uwe Moritz Eichler und Philipp Reuter. Die künstlerische Leitung haben seit dem Jahr 2011 die Produzentin und Performerin Tina Pfurr sowie der Dramaturg und Regisseur Daniel Schrader inne. Das Ballhaus legt besonderen Wert auf eine Ausgeglichenheit von und Offenheit für aller Kunstformen und –disziplinen. Das Projektangebot ist dementsprechend gemischter und vielfältiger als in Spielstätten, die sich hauptsächlich einem bestimmten Genre verschrieben haben. Über hundert Veranstaltungen kommen so im Jahr zusammen, die Bandbreite reicht von Ausstellungen über Theaterperformances bis hin zu Festivals. Das Ballhaus Ost bietet auch unbekannteren und jungen Akteuren einen Raum zum Ausprobieren, Produzieren und Performen. Aufgeführt werden viele Eigenproduktionen des Hauses, aber auch Gastspiele namhafter nationaler und internationaler Künstler/innen sind keine Seltenheit.

Ganz nach dem Motto „Die Mischung macht’s“ erlebt man in dem ungewöhnlichen Haus der Künste in der Pappelallee 15 spannende, kurzweilige und vielseitige Unterhaltung vom Feinsten. Auch das „New York Magazine“ war begeistert. Das Ballhaus Ost ist ein echter Geheimtipp für alle Kulturinteressierten.