Die 3. Indiebooknight

Nikolaus Gelpke, Friederike Jacob, Katharina Picandet  

Überseebrücke
20459 Hamburg

Tickets ab 12,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Harbour Front Literaturfestival e.V., Großer Grasbrook 11-13, 20457 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 12,00 €

Budni - Kundenkarte

je 10,80 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Am Veranstaltungsabend ist Ihre Karte mit dem Budni - Karten - Rabatt, nur in Verbindung mit dem Vorzeigen der Budni-Karte gültig.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Viele unabhängige Verlage machen mit oft kleinen Budgets, aber umso mehr Leidenschaft und Expertise schöne Bücher. Drei "Indies" stellen wir vor: Verleger Nikolaus Gelpke liebt das Meer – es steht als Lebens-, Wirtschafts- und Kulturraum im Mittelpunkt aller Publikationen des mareverlags. Wie die Zeitschrift erzählen auch die Bücher stets vom Menschen und seiner Verbindung mit dem Meer. Katharina Picandet steht für das Verlagskollektiv Edition Nautilus, das seit 44 Jahren nach Perlen im Büchermeer fischt und bekannt für engagierte Sachbücher und hochwertige Krimis ist. Autoren wie Jérôme Leroy und Laurie Penny repräsentieren auf unterschiedliche Weise den Leitsatz des Hauses: "Unkonventionell, eigenwillig, kämpferisch!". Friederike Jacob hat die traditionsreiche Friedenauer Presse übernommen und möchte Lyrik, Essays und Romane der klassischen Literatur dem Vergessen entreißen und den Lesern neu zugänglich machen. Die Werke stammen oftmals, aber nicht nur, aus dem Russischen.
Ein Abend über Freud und Leid des Büchermachens.

Ort der Veranstaltung

Cap San Diego
Überseebrücke
20459 Hamburg
Deutschland
Route planen

Wegen seines markanten weißen Anstrichs auch „Weißer Schwan des Südatlantiks“ genannt, ist die Cap San Diego der weltweit größte fahrtüchtige Museumsfrachter. Ihre elegante Silhouette ist aus dem Hamburger Hafenpanorama gar nicht mehr wegzudenken.

1961 wurde sie als eine von sechs schnellen Stückgutfrachtern für die Reederei Hamburg Süd erbaut. Zwanzig Jahre lang reiste der Frachter über 100 Mal nach Südamerika, bevor er 1988 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Seit 2003 steht die Cap San Diego außerdem unter Denkmalschutz.

Mit viel Engagement halten 45 ehrenamtliche Seemänner im Ruhestand den Frachter in Schuss. Dieser bietet nun mit seinen Salons, dem Pooldeck und einem Bord-Bistro einen schönen Rahmen für Feiern und Seminare, aber auch Kulturveranstaltungen, wie etwa Lesungen, Konzerte und Wechselausstellungen. Die Besucher der Cap San Diego erwartet ein außergewöhnlicher Ausflug mit maritimem Flair.