Deutscher Buchpreis 2018 – Großer Longlist-Abend

Nominierte stellen sich und ihre Romane vor  

Klosterwall 23
20095 Hamburg

Tickets ab 16,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Normalpreis

Normalpreis

je 16,00 €

Ermäßigt

je 12,00 €

Mitglieder

je 12,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger und Arbeitssuchende sowie Mitglieder des Handelsblatt Wirtschaftsclubs

***
Deutscher Buchpreis 2018 – Großer Longlist-Abend
Nominierte stellen sich und ihre Romane vor

Jeden Herbst beginnen die Diskussionen von Neuem, wenn es um den Titel »Roman des Jahres« geht. Seit 2005 ist der Deutsche Buchpreis ein Teil der literarischen Welt und soll vor allem eines tun: Aufmerksamkeit schaffen – Aufmerksamkeit für deutschsprachige Autoren und Autorinnen, das Lesen und Romane. Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören Arno Geiger, Ursula Krechel, Terézia Mora, Lutz Seiler und 2017 Robert Menasse. Auch die diesjährige Jury nimmt ihren Job ernst und schaut sich die Titel genau an. Christoph Bartmann, Luzia Braun, Tanja Graf, Paul Jandl, Uwe Kalkowski, Christine Lötscher und Marianne Sax werden bestimmen, wer den Deutschen Buchpreis 2018 bekommt, und das wird keine leichte Entscheidung …

Am 14. August werden zunächst die 20 Nominierten bekanntgegeben. Und da könnte es doch keinen schöneren Auftakt für den Bücherherbst geben als unseren großen Longlist-Abend. Nach der Premiere im letzten Jahr mit insgesamt 14 Autorinnen und Autoren beginnen wir jetzt eine halbe Stunde früher und drücken die Daumen, dass wir wieder rund ein Dutzend Nominierte nach Hamburg locken können. Auf der Bühne werden sie sich im kurzen Gespräch und mit einem Leseausschnitt vorstellen, sodass Sie sich bereits im August für Ihren Favoriten entscheiden können – oder zumindest mitreden können, wenn es um den »Roman des Jahres« geht.

Moderation: Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Deutscher Buchpreis 2018 – Großer Longlist-Abend
Nominierte stellen sich und ihre Romane vor

Jeden Herbst beginnen die Diskussionen von Neuem, wenn es um den Titel »Roman des Jahres« geht. Seit 2005 ist der Deutsche Buchpreis ein Teil der literarischen Welt und soll vor allem eines tun: Aufmerksamkeit schaffen – Aufmerksamkeit für deutschsprachige Autoren und Autorinnen, das Lesen und Romane. Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören Arno Geiger, Ursula Krechel, Terézia Mora, Lutz Seiler und 2017 Robert Menasse. Auch die diesjährige Jury nimmt ihren Job ernst und schaut sich die Titel genau an. Christoph Bartmann, Luzia Braun, Tanja Graf, Paul Jandl, Uwe Kalkowski, Christine Lötscher und Marianne Sax werden bestimmen, wer den Deutschen Buchpreis 2018 bekommt, und das wird keine leichte Entscheidung …

Am 14. August werden zunächst die 20 Nominierten bekanntgegeben. Und da könnte es doch keinen schöneren Auftakt für den Bücherherbst geben als unseren großen Longlist-Abend. Nach der Premiere im letzten Jahr mit insgesamt 14 Autorinnen und Autoren beginnen wir jetzt eine halbe Stunde früher und drücken die Daumen, dass wir wieder rund ein Dutzend Nominierte nach Hamburg locken können. Auf der Bühne werden sie sich im kurzen Gespräch und mit einem Leseausschnitt vorstellen, sodass Sie sich bereits im August für Ihren Favoriten entscheiden können – oder zumindest mitreden können, wenn es um den »Roman des Jahres« geht.

Moderation: Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz

Ort der Veranstaltung

Freie Akademie der Künste Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Deutschland
Route planen

Zwischen Kunsthalle und Deichtorhallen liegt die Freie Akademie der Künste im Zentrum der Metropole Hamburg. Es ist ein Zusammenschluss aus Künstlern aller Disziplinen und dient dem Austausch untereinander sowie mit den Besuchern. Hier sorgen Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Debatten für ein umfangreiches Angebot für alle Kunstbegeisterten.

Die Gründung der Freien Akademie der Künste geht auf das Jahr 1950 zurück. Mit dem Namenszusatz „Frei“ sollte die Unabhängigkeit von der staatlichen Aufsicht und Bevormundung betont werden, die bis zum heutigen Tag anhält. Ihre hohe Anerkennung geht weit über das Stadtgebiet hinaus, Mitglieder sind angesehene Künstler, national und international bekannt. Doch der Fokus liegt auch auf den Bürgern, ohne die die Akademie gar nicht erst entstanden wäre.

Die Freie Akademie der Künste ist ein Ort, an dem Künstler mit ihren Werken eine Plattform erhalten. In den großzügigen und schönen Räumen der Akademie wird der interdisziplinäre Austausch gefördert und zum Nachdenken angeregt. Seien Sie also ein Teil davon und erleben Sie Kunst und Kultur in seiner reinsten Form!