Desirée Nick - Die letzte lebende Diseuse – Blandine Reloaded à la Desi

Münsterstraße 7
55116 Mainz

Tickets ab 25,20 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Am Flügel: Volker Sondershausen

Désirée Nick, gefeierte Entertainerin, "Revolutionärin des Showbiz", die subtilste aller Brachial-Komödiantinnen, ekelresistente "Dschungelqueen mit Weltformat", brillante Schauspielerin, wortgewaltige Autorin ihrer Bestseller "Gibt es ein Leben nach vierzig?", "Gibt es ein Leben nach fünfzig?", "Eva go home" oder "Was unsere Mütter uns verschwiegen haben", die Nick gehört zum Feinsten und Gemeinsten, was deutsche Bühnen, Bildschirme und Bücher zu bieten haben. Die Hauptstadtlady mit der berühmt-berüchtigt-gefürchteten Kodderschnauze und dem großen Herzen lebt in ihrer Geburtsstadt Berlin.
Blandine Ebinger, Ehefrau und Muse Friedrich Hollaenders und Stimme der vom Elend gezeichneten Weimarer Republik, konnte viel mehr als singen: Mit Krächzen, Gurren, Flöten, Fiepen, Kreischen wurde sie der erste Popstar der Cabaret- und Chansonszene Berlins. Ihr folgten Lotte Lenya, Ada Hecht, Gisela May, die Dietrich und all die anderen legendären Berliner Diseusen; eine Ur-Berliner Spezies, fähig, eine ganze Oper in ein einziges Lied zu pressen.
Welch tapfere, neuzeitliche Berlinerin wird diese illustre Gattung, fast schon weggebissen von fanatischen Chansonetten, vorm Aussterben retten?
Nur eine. Natürlich! La Nick – die letzte Lebende ihrer Art. Zwischen Glamour und Groteske quiekt, lispelt, gurrt und murrt keine wie sie – Hollaender hätte Purzelbäume geschlagen! Ein Hoch auf Désis unverwüstliche Kehle, mit der sie zur Wiederbelebung einer legendären Spezies einlädt: als Blandine Reloaded!


Foto: Markus Rock

www.desiree-nick.de

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.