DER WELTEN UNTERGANG

Volker Ranisch  

An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden

Tickets ab 17,60 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Societaetstheater gGmbH, An der Dreikönigskirche 1a, 01097 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 17,60 €

ermäßigt Renter | ALG I-Empfänger

je 13,20 €

Schüler | Student | Azubi| Theatercard | ALG-II-Empfänger

je 7,15 €

20% Ermäßigung

je 14,10 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen werden gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsausweises für Kinder, Schüler, Studenten, Auszubildende, Rentner, Arbeitslose (ALG I und II), Schwerbeschädigte (ab 80%) sowie Inhaber des Dresdenpasses gewährt. Weitere Ermäßigungen für ALG II-Empfänger und Inhaber des Dresdenpasses an der Abendkasse des Theaters.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Am Abgrund hat man den besten Überblick (Carl Spitzweg)

André Steger und Volker Ranisch geben eine kleine Anleitung, zum stilvollen Umgang mit apokalyptischen Visionen und werfen einen hoffnungsvollen Blick auf Enden jeglicher Art. Dem Abend liegen der „schauerliche Liederzyklus“ von Wilhelm Müller und Franz Schubert sowie Texte von Oscar Panizza zugrunde.

Sie widmen sich Untergangsmotiven - religiös bestimmten, romantisch geprägten - mit Lust zelebriert. Tonangebender Ausgangspunkt der Inszenierung sind die dunklen Untergangsszenarien aus einem „schauerlichen Liederzyklus“ von Wilhelm Müller und Franz Schubert („Schöne Müllerin“ und „Winterreise“). Der Protagonist des Abends, ein Tagträumer, mutiert auf seinem Ritt aus der Romantik in die Moderne zum Nachtschwärmer und prallt dabei ungebremst auf das Postfaktische der Gegenwart.
Der Abend ist eine Melange von geballter Satire und feiner Ironie. Mit anarchischer Lust und dramatischer Kraft werden die Konventionen des klassischen Liederabends gesprengt, was im Sinne eines „finale grande“ zu dessen vorsätzlichen Scheitern führen wird.

Volker Ranisch kam in Chemnitz auf die Welt. Er studierte von 1986 bis 1990 an der Leipziger Theaterhochschule Schauspiel und war danach an den Städtischen Bühnen in Leipzig engagiert. Gastrollen führten ihn weiter an das Deutsche Theater in Berlin, an das Theater im Palais in Berlin, und an das Schauspielhaus Zürich. Im Fernsehen war er unter anderem in einigen „Tatort“- und „Polizeiruf 110“- Folgen und im ZDF-Vierteiler „Liebesau – die andere Heimat“ zu sehen.

Mitwirkende: Volker Ranisch | Regie: André Steger |Ausstattung: Judith Kolb | Musikalische Arrangements & Einspielungen: Lea M. Knecht, Thomas Schuler, Christoph Baumann, Konrad Weiss | Klang: Christoph Kernen

Ort der Veranstaltung

Societaetstheater
An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Ein historisches Gebäude, ein tolles Programm und eine Bühne, die Platz für Künstler aus dem In- und Ausland bieten. Das ist das Societaetstheater in Dresden. Es schafft den Balanceakt zwischen dem Glanz der vergangenen Jahrhunderte und dem Zauber moderner Inszenierungen.

1779 begann die erste, sehr kurze Nutzung des Societaetstheaters. Nach fünfzig Jahren wurde das Projekt auf Eis gelegt. Mit dem Schauspiel „Die Erinnerung“ schloss das Theater vorrübergehend. Und die Erinnerung an diese Tage veranlasste den Verein „Societaetstheater e. V.“ den Spielbetrieb Ende der 1990er-Jahre wieder aufzunehmen. Seitdem bieten die restaurierten Räumlichkeiten Platz für zwei Bühnen, einen Spielraum im Foyer und eine Bühne im barocken Garten. Ein modernes Theater mit Schwerpunkt auf Sprech-, Tanz-, Musik-, und Figurentheater hat hier Einzug gehalten. Des Weiteren finden hier Werkstattveranstaltungen und Festivals statt.

Das älteste Bürgertheater Dresdens mit der einzigen Gartenbühne Dresdens ist ein Must-See. Neben Zwinger, Frauenkirche und Semperoper gehört dieses Theater zu den Hauptattraktionen der wunderschönen Stadt an der Elbe.

Videos