»Der NSU-Prozess. Das Protokoll« - Tanjev Schulz

Düstere Str. 20
37073 Göttingen

Tickets ab 9,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Literarisches Zentrum Göttingen e. V., Düstere Straße 20, 37073 Göttingen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

VVK Normalpreis

je 9,00 €

VVK ermäßigt

je 7,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler, Azubis, Studierende und SozialCard-Berechtigte.

Der Kulturbonus Südniedersachsen kann nur über örtliche Reservix-Vorverkaufsstellen gebucht werden.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

»Das glaubt erst mal niemand«, schreibt die SZ: »Es gibt kein offizielles Protokoll des wichtigsten Prozesses seit der Wiedervereinigung. Keine Homepage (…), keine Tonaufnahme. Der Richter hat das abgelehnt.« Wie notwenig also, dass es diese Bücher gibt: Tanjev Schultz, Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm und Rainer Stadler gehören zu den wenigen Journalist*innen, die Zutritt zum Gerichtssaal hatten, und sie haben an allen 437 Verhandlungstagen mitgeschrieben: Daraus ist ein umfangreiches Protokoll unterschiedlichster O-Töne entstanden, im fünfbändigen Konvolut »Der NSU-Prozess« (Kunstmann 2018) zusammengefasst: ein Gesamtbild von zehn Jahren Terror – und eine
Tiefenbohrung in die Gesellschaft. Der mit zahlreichen Journalistenpreisen ausgezeichnete Tanjev Schultz, auch Autor von »NSU. Der Terror von rechts und das Versagen des Staates« (Droemer Knaur 2018), spricht mit Jens Meyer-Kovac. Es liest Florian Eppinger.

Ort der Veranstaltung

Literarisches Zentrum
Düstere Straße 20
37073 Göttingen
Deutschland
Route planen

Das Literarische Zentrum in Göttingen ist der ideale Ort für alle Literaturinteressierten. Seit April 2000 existiert diese überregionale Einrichtung und bietet jährlich rund 30 eigene Veranstaltungen sowie 20-30 weitere kooperierte Gastveranstaltungen an. Dabei wird die Nähe der Literatur zu Film, Musik, Wissenschaft, Popkultur und Schauspiel thematisiert. Außerdem sollen öffentliche Debatten über Literatur in größere Kulturelle, soziale und politische Kontexte eingeordnet werden.

Der Anspruch des Literarischen Zentrums ist es, eine Schnittstelle aller literarischen Kräfte der Stadt zu sein. Hier sollen nicht nur Leser und Autoren zusammengeführt werden, sondern auch die Leser untereinander! Außerdem ist das Zentrum ein Treffpunkt für Autoren, Philologen, Filmemacher, Wissenschaftler, Musiker, Theaterschaffende und Verleger. Hier wird Literatur mit anderen Künsten, den Wissenschaften und Medien verknüpft.

Als „begehbares Feuilleton“ wird das Literarische Zentrum dem Wunsch nach Austausch und Anregungen zum Nachdenken voll und ganz gerecht!