Der Name der Rose

Uhlandstraße 7
75417 Mühlacker

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Volkshochschule Mühlacker, Bahnhofstr. 15, 75417 Mühlacker, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Kriminalstück von Umberto Eco

Der englische Franziskanermönch William von Baskerville und sein Adlatus, der Benedektinernovize Adson von Melk, besuchen 1327 in geheimer Mission ein abgelegenes Benedektinerkloster an den Hängen des Apennin-Gebirge. Sie reisen im Auftrag Kaiser Ludwigs (der Bayer), um ein Treffenzwischen dem Abgesandten des Papstes Bernard von Gui und vermeintlich ketzerischen Franziskanermönchen zu organisieren. Doch im Kloster herrscht große Unruhe. Unmittelbar nach ihrer Ankunft bittet der Abt den für seinen scharfen Verstand berühmten Gelehrten und ehemalig en Inquisitor William von Baskerville um Mithilfe bei der Aufklärung eines ungewöhnlichen Todesfalles: ein Mönch sprang aus dem Fenster!

War es Selbstmord oder Mord? Kurz darauf sterben zwei weitere Klosterbrüder. Bei ihrer Aufklärungsarbeit decken William und Adson die dunklen Seiten des Klosterlebens auf: Intrigen, Heuchelei und Erpressung sind an der Tagesordnung, auf Menschenleben wird keine Rücksicht genommen. Warum wird ihnen der Zugang zur Klosterbibliothek verwehrt? Und was ist das für ein einzigartiges Buch, das der blinde Seher und alte Greis Jorge von Burgos so eifersüchtig bewacht? Was besitzt dieses Buch für unbekannte magische Kräfte? Die furiose Kriminalgeschichte, inszeniert von Wolf-gang Rumpf, verbindet die Ästhetik des Mittelalters mit dem Realismus der Neuzeit und schafft eine bedrohliche Spannung...

Foto: Kriminaltheater

Ort der Veranstaltung

Uhlandbau Mühlacker
Uhlandstraße 7
75417 Mühlacker
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In unmittelbarer Nachbarschaft des alten Schulhauses der Schillerschule erhebt sich das imposante Bauwesen des Uhlandbaus in Mühlacker. Der Uhlandbau, der 1921 als Festsaal und Turnhalle konzipiert wurde, dient heute weiterhin als Saal für große Konzerte, Vorträge, Lesungen und kleine Veranstaltungen sowie als Mensa für die Schillerschule. Das mittlerweile denkmalgeschützte Gebäude gilt als wuchtige Dominante des Ortsbildes.

Der Gemeinschaftssinn, das kulturelle Bedürfnis und das Verlangen nach einer Stätte der Erholung der Schwaben führten 1921 zum Bau der Turn- und Festhalle. Sie wurde mit 99 Arbeitstagen in Rekordzeit fertiggestellt. Die Voraussetzung für eine Finanzierung von 750.000 Reichsmark durch Alfred Emrich war somit erfüllt. Der Grundstein für hervorragende Konzert-, Opern- und Theaterveranstaltungen mit beeindruckender Akustik war gelegt. Von Beginn an traten im Uhlandbau bekannte Größen der Klassik auf, darunter die Brüder Busch, das Landestheater Stuttgart, Pianist Walter Giseking oder Carl Orff. Sie inszenierten Werke von Mozart, Strauss, Beethoven und vielen weiteren einflussreichen Künstlern.

Auch heute noch ist der Uhlandbau in Mühlacker Austragungsort großer Konzerte und anderer Veranstaltungen. Bis zu 510 Konzertbesucher finden im Parkett und auf der Empore des Saals, der sich im 1. OG des Gebäudes befindet, Platz. Über einen Außenaufzug ist der Veranstaltungsraum auch für Menschen mit Gehbehinderung erreichbar. Zentral gelegen erreichen Sie den geschichtsträchtigen Uhlandbau vom Bahnhof Mühlacker aus in nur zehn Minuten. Für PKWs stehen Parkmöglichkeiten ebenfalls in unmittelbarer Nähe zur Verfügung.