Der Mönch lebt nicht vom Brot allein

Calwer Straße
75365 Calw-Hirsau

Tickets ab 25,00 €

Veranstalter: Grosse Kreisstadt Calw, Salzgasse 13, 75365 Calw, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 25,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigt sind Kinder und Jugendliche von 12 bis 18 Jahren sowie Mitglieder des Vereins "Freunde Kloster Hirsau e.V.".
Kinder unter 12 Jahren sind frei (gilt nicht bei Kinderführungen).
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die Klosterküche des Mittelalters bezog Kräuter und Gemüse der Umgebung mit ein. Und selbst im Schwarzwald war Wein ein Grundnahrungsmittel: Dafür besaß das Kloster zahlreiche Weinberge. Beim Spaziergang vom Klostergarten zum Jagdschloss und zum Peter- und Paulskloster erfährt man, wie sich die Mönche ernährten. Dazu gibt es Kostproben, die der mittelalterlichen Küche nachempfunden sind.

Referentin: Frau Karin Proß

Ort der Veranstaltung

St. Aureliuskirche
Calwer Straße
75365 Calw-Hirsau
Deutschland
Route planen

Die St. Aureliuskirche war einst die Klosterkirche des Hirsauer Kloster und ist heute als ältester Klosterbau stummer Zeuge eines der ehemaligen bedeutendsten Klöster Deutschlands. Auch heute noch wird St. Aurelius als Kirche für Gottesdienste genutzt, im Sommer finden zudem oft Konzerte in den geschichtsträchtigen Mauern statt.

Bereits 830 wurde die erste Klosterkirche am Platz geweiht und nach den hier aufbewahrten Reliquien benannt: Die Gebeine des Heiligen Aurelius wurden um diese Zeit aus Mailand nach Calw ins entstehende Kloster Hirsau überbracht. Im 11. Jahrhundert, nachdem die erste Kirche zusehends verfallen war, wurde mit dem Neubau einer romanischen Basilika begonnen. Mit dem Umzug ins neue Kloster St. Peter und Paul und dem Beginn von dessen Blütezeit wurde St. Aurelius immer weniger bedeutsam. Das Kloster fiel letztendlich der Reformation zum Opfer und die Klosterkirche diente lange Zeit anderen Zwecken.

War St. Aurelius früher von zwei imposanten Türmen flankiert, so sind heute nur noch die Stümpfe dieser Türme übrig. Die ehemalige Basilika entspricht mittlerweile eher einer Hallenkirche, die durch eine Holzdecke zum Dachgestühl abgeschlossen ist. Wuchtige Säulen und ein betont dunkler Kirchenraum beherrschen das Bild: Die wenigen Glasfenster lassen bewusst kaum Licht ein und der absichtliche Verzicht auf künstliche Beleuchtung verstärkt diesen Eindruck. Dadurch zeichnet sich die Klosterkirche durch eine ganz besondere Atmosphäre aus. Seit 1955 wird St. Aurelius wieder als Kirche genutzt, auch die lange Zeit ausgelagerten Reliquien des Heiligen Aurelius haben wieder in ihre angestammte Kirche zurückgefunden.