Der Mann der seine Frau mit einem Hut verwechselte - Premiere

Odenkirchener Straße 78
41236 Mönchengladbach

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Theater Krefeld und MG (TKM), Theaterplatz 3 , 47798 Krefeld, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 22,00 €

Ermäßigt

je 14,00 €

Schüler

je 14,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises erhalten ggf. Schüler und Studenten unter 27 Jahren, Auszubildende, Grundwehr- bzw. Ersatzdienstleistende, Arbeitssuchende, Schwerbehinderte (GdB 70), Inhaber des Mönchengladbach- Ausweises sowie des Krefeld-Passes Ermäßigungen für Schauspiel, Musiktheater und Ballett, für Sinfonie- und Chorkonzerte und für Studio-Aufführungen. Begleitpersonen von Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, haben freien Eintritt.
Theatercard-Inhaber, die einen Jugendlichen unter 18 Jahren mit in eine Veranstaltung der Entgeltstufe 1 mitnehmen möchten, wenden sich bitte an die Theaterkasse.
Diese Plätze, sowie Rollstuhlplätze sind unter folgender Rufnummer buchbar:
MG: 02166 6151 100
KR: 02151 805 125

Am Abend der Vorstellung ist der Ermäßigungsnachweis zusammen mit der Eintrittskarte dem Einlasspersonal unaufgefordert vorzuzeigen. Für Märchenvorstellungen, Sonderveranstaltungen, Kinderstücke und Kinderkonzerte sowie Foyerveranstaltungen werden keine Ermäßigungen gewährt.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Michael Nymans Kammeroper Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte beruht auf einer wahren Begebenheit, die dem britischen Neurologen und Mitverfasser des Librettos, Oliver Sacks, in seiner langjährigen Praxis untergekommen ist: Sein Patient Dr. P, ein Sänger und Gesangslehrer, hat zunehmend Probleme, Gesichter und Gegenstände wiederzuerkennen und in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen.
So werden eine Rose, ein Handschuh oder auch das Gesicht seiner Frau, das er mit einem Hut verwechselt, zu komplexen Problemen, die die Bewältigung seines Alltags immer schwieriger machen. Der Neurologe diagnostiziert „visuelle Agnosie“, auch Seelenblindheit genannt. Verblüfft ist der Arzt von Dr. P.’s Methode, sich trotz dieser Erkrankung im Alltag zurechtzufinden: Er verknüpft jede Tätigkeit mit Musik, erfindet Anziehlieder, Badelieder oder Essenslieder, damit die Unordnung in seinem Kopf Struktur bekommt.
Das einzige Rezept, das ihm der Arzt folglich verschreiben kann ist: Musik.

Der britische Komponist Michael Nyman wurde vor allem mit seinen anspruchsvollen Musiken zu Filmen von Peter Greenaway (u. a. Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber) und Jane Campion (Das Piano) bekannt. Für seine Art zu komponieren hat Nyman selbst Anfang der 1970er Jahre – in Anlehnung an die Stilrichtung Minimal Art in der Bildenden Kunst – den Begriff Minimal Music geprägt.
Dieser Stil negiert die meisten gängigen Kompositionsprinzipien, verweigert sich Begriffen wie Fortschritt oder Entwicklung und ist vielmehr in der stilistischen Nähe der mittelalterlichen Gregorianik anzusiedeln. Die charakteristische repetitive Gleichförmigkeit der Musik entwickelt jedoch einen fast meditativen Sog, dem sich der Zuhörer nicht entziehen kann.

Die Inszenierung dieser etwa 70-minütigen Kammeroper findet auf der Großen Bühne statt, auf der sogar das Publikum Platz nehmen wird. Eine speziell aufgebaute Zuschauertribüne ermöglicht dabei einen neuen und faszinierenden Blickwinkel auf das Bühnengeschehen, das sich in unmittelbarer Nähe abspielt.

Videos

Ort der Veranstaltung

Theater Mönchengladbach
Odenkirchener Str. 78
41236 Mönchengladbach
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

1921 schlossen sich zwei traditionsreiche Theater zusammen und bildeten fortan das Stadttheater Krefeld-Mönchengladbach. Mittlerweile ist dieses eine feste Größe in der Kulturlandschaft der Metropolenregion Rhein-Ruhr und bietet mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett sowie Konzerten der Niederrheinischen Sinfoniker, ein ausgewogenes Programm in den beiden nordrhein-westfälischen Großstädten.

Das Theater Mönchengladbach existiert bereits seit dem 11. Dezember 1862, hatte jedoch kein eigenes Ensemble und war somit auf Gastspiele angewiesen. Bereits zu dieser Zeit kam es immer wieder zu Kooperationen mit dem Theater Krefeld. Heute, nach der Fusion der zwei Häuser, gibt es insgesamt vier Spielstätten, von denen sich zwei in Mönchengladbach befinden: Zum einen die Hauptspielstätte „Theater Mönchengladbach“ mit drei Bühnen und Sälen, darunter der große Opernsaal, der Platz für insgesamt 778 Personen bietet und zum anderen die Ausweichspielstätte „Theater im Nordpark“, einer umgebauten Militärhalle mit Kapazitäten für 560 Zuschauer.

Hier ist Theater auf vielfältige Weise erfahrbar und auch für Kinder und Jugendliche wird der Theaterbesuch zu einem Erlebnis. So gibt es die Möglichkeit sich im „Jugendclub“ zu engagieren und erste Theatererfahrungen zu sammeln oder an theaterpädagogischen Projekten teilzunehmen.