Der Lack ist ab - der Glanz bleibt!

Myrtil Haefs  

Kirchplatz 1
79650 Schopfheim

Tickets ab 15,00 €

Veranstalter: Stadt Schopfheim, Hauptstr. 23, 79650 Schopfheim, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 15,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten und Gäste mit Behindertenausweis an der Abendkasse
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

In ihrem neuen Programm: "Der Lack ist ab - der Glanz bleibt!" schreibt sich Myrtil Haefs neue Geschichten auf den eigenen Leib, mit unverstelltem Blick - ungeschminkt und ungeliftet - direkt auf dieses verrückte Leben.
Mit stilsicherer Leichtigkeit bewegt sich die Entertainerin zwischen den Genres, ist Kabarettistin, Schauspielerin und Sängerin wie die Presse begeistert schreibt: "Ihre wahrhaft große Stärke liegt in ihrer Wandlungsfähigkeit: Ob Melancholie oder Witz, alles hat in diesem Programm, wie aus einem Mosaik des Lebens gegriffen, nebeneinander seinen Platz ohne je an Überzeugungskraft einzubüßen. Ehrlich, souverän, gekonnt - diese Frau hat einfach Format. Hohe Künstlerische Qualität und beeindruckende Bühnenpräsenz - die Frau kann es einfach"
Freuen Sie sich auf einen glanzvollen Abend mit einer hinreißenden Komödiantin, die mit ihrer dunklen, warmen, verführerischen Stimme das Leben feiert - feiern Sie mit! Am Flügel begleitet kongenial Andreas Binder, der auch für die gesamten Arrangements der Lieder verantwortlich zeichnet.

Ort der Veranstaltung

St. Agathen
Kirchplatz 1
79650 Schopfheim
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Kirche St. Agathe in Schopfheim ist schon lange keine Kirche im eigentlichen Sinn mehr: Als ehemalige evangelische Pfarrkirche finden hier kulturelle Veranstaltungen statt. Auch als Hochzeitskapelle ist die kleine Kirche sehr beliebt.

Erstmals erwähnt wurde die Kirche 1143 und seit dem 16. Jahrhundert als Agathenkirche bezeichnet. Die heutige Gestalt der kleinen, rechteckigen Kirche geht auf das Jahr 1723 zurück.

Bei einer Renovierung 1998 traten eindrucksvolle, farbige Wandmalereien von 1450 zu Tage. Die Darstellungen des Judaskusses sowie Petrus vor dem Tor zum Paradies wurden von Holzverkleidungen bedeckt, um sie vor weiterem Verfall zu schützen.