Der Barbier von Sevilla

Amt Chorin 11a
16230 Chorin

Tickets ab 23,75 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Brandenburgisches Konzertorchester e.V., Naumannstr. 3 c, 16225 Eberswalde, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

„DER BARBIER VON SEVILLA“ - Oper von Gioachino Rossini
01. 06. 2019, 15.00 Uhr
02. 06. 2019, 15.00 Uhr
08. 06. 2019, 15.00 Uhr

Die in Sevilla spielende Oper schlägt viele Kapriolen. Das Resultat ist, dass Graf Almaviva mit der Hilfe des verschmitzten Barbiers Figaro seine geliebte Rosina aus den Fängen ihres alten, geldgierigen Vormunds Doktor Bartolo befreit und sie in einer Blitzhochzeit ehelicht. Rossinis Geniestreich ist ein Meisterwerk der komischen Oper und machte seinen Protagonisten Figaro zum Synonym seines Berufsstandes.
Mit seiner Oper „Der Barbier von Sevilla“ hat Gioacchino Rossini gleich mehrere Rekorde gebrochen: vierundzwanzigjährig, komponierte er dieses Werk in nur zwei Wochen. Die Musik fließt in einem oft atemberaubenden Tempo dahin. Serenaden, Duette und Ensembles mit grenzenlosem Einfallsreichtum unterstreichen durch vielfältige Koloraturen in den Gesangslinien den Humor der Handlung.

Alle Aufführungen finden in deutscher Sprache statt.

Ort der Veranstaltung

Kloster Chorin
Amt Chorin 11a
16230 Chorin
Deutschland
Route planen

Das kleine Örtchen Chorin liegt in Brandenburg und beherbergt eines der bedeutendsten Baudenkmäler des Landes. Das ehemalige Zisterzienserkloster ist ein Paradebeispiel für die frühe Backsteingotik sowie die Entwicklung der deutschen Denkmalpflege. Dank seiner wunderschönen Architektur, der märchenhaften Lage zwischen Wäldern und Seen sowie dem kulturellen Rahmenprogramm ist das Kloster seit Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Gründung des Klosters erfolgte um 1258 durch askanische Markgrafen, doch die Reformation und die wenige Jahre später folgende Säkularisation Mitte des 16. Jahrhunderts trugen maßgeblich zur Aufgabe des Klosters bei. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die Anlage dem Verfall freigegeben und wurde gelegentlich als Viehstall benutzt. Die Architekten David Gilly und Karl Friedrich Schinkel hielten den Ort für bedeutsam und erhaltenswert, Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich Erhaltungsmaßnahmen erstmals historisch belegt.

Seit 1964 finden in den Gebäuden des Klosters der Choriner Musiksommer statt, weitere Konzerte gesellen sich über das Jahr verteilt hinzu. Bei dieser Kulisse wundert es auch niemanden, dass die Anlage heute so rege genutzt und besucht wird.