DENNIS GASTMANN - Der vorletzte Samurai

Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen

Tickets ab 16,40 €

Veranstalter: Zeche Carl Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen, Deutschland

Anzahl wählen

Sitzplatz

Vorverkauf

je 16,40 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Personen im Rollstuhl bezahlen den Normalpreis (nur wenn ein B im Ausweis steht) und die Begleitperson hat freien Eintritt.
Bitte den Veranstalter kontaktieren und die Freikarte sichern.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Er ist ein Reisereporter der besonderen Art. Mit den scheinbar skurrilsten Fragen, wie zum Beispiel „Wer liegt vor Madagaksar?“, „Ist Cuba libre?“ oder „Kamen Adam und Eva aus Aufrika?“, geht er den wichtigen Dingen des Lebens auf den Grund und scheut nicht davor zurück, die entlegensten Winkel der Erde aufzusuchen, um Antworten zu bekommen.

Dennis Gastmann, 1978 in Osnabrück geboren, ist Reporter, Autor und Regisseur. Er studierte Politik und Journalistik in Hamburg und stieg nach seinem Volontariat im NDR schnell als Autor bei der legendären Satiresendung „extra3“ ein. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. als „Bester Newcomer“, sind besonders seine Fernsehsendungen „Mit 80 000 Fragen um die Welt“ und „DER GASTMANN“ erfolgreich und mehrfach mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Wer denkt, dass dieser Mann irgendwann alle Antworten auf seine Fragen bekommen hätte, irrt sich gewaltig. Dennis Gastmann hat längst noch nicht alle Fragen gestellt. Für sein zweites Buch „Gang nach Canossa – ein Mann, ein Ziel, ein Abenteuer“ wagte er sich sogar zu Fuß 1637 km von Hamburg nach Norditalien. Wegen den Tortellini, versteht sich.

Ein Abend mit diesem außergewöhnlichen Reporter verspricht eine literarische Reise quer über unseren Planeten, wie sie ihn vielleicht noch nicht betrachtet haben. Schillernd, abenteuerlich und vor allem mit viel Charme.

Ort der Veranstaltung

Zeche Carl
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Früher ein Steinkohle-Bergwerk, heute ein Veranstaltungsort mit überregionalem Bekanntheitsgrad – Die „Zeche Carl“ in Essen bietet ein abwechslungsreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramm und ist mittlerweile aus dem Kulturleben der Stadt nicht mehr wegzudenken.

Nachdem die Zeche von 1861 bis 1955 in Betrieb gewesen war, stand sie lange Zeit leer. Erst als 1977 eine Initiative von Bürgern und Jugendlichen für den Erhalt des historischen Gebäudes kämpften, wurde der gesamte Komplex umgebaut und es entstand ein neues soziokulturelles Zentrum, das für Menschen aus allen Bevölkerungsschichten ein breit gefächertes Programm aus Kursen, Workshops und Veranstaltungen bieten sollte. Über die Jahre hat sich das Veranstaltungsangebot stetig erweitert und so können Besucher von Konzerten nationaler und internationaler Künstler über Comedy- und Kabarettveranstaltungen, Theateraufführungen bis hin zu Partys und Tanzveranstaltungen alles erleben. Darüber hinaus überzeugt die Zeche Carl nach wie vor mit einer großen Auswahl an Workshops. Man kann hier beispielsweise an Selbstverteidigungskursen teilnehmen oder mehr über gesunde Ernährung erfahren.

Für alle, die sich amüsieren, weiterbilden oder einfach nur interessante Menschen kennenlernen wollen, ist die Zeche Carl in Essen genau die richtige Anlaufstelle.