Das Jahr 1989/90 - die Volkspolizei auf dem Weg zur Deutschen Einheit

Klosterhof 2
01796 Pirna

Tickets ab 4,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH, Am Markt 7, 01796 Pirna, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 4,00 €

Ermäßigt

je 3,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte. Die Begleitperson eines Schwerbeschädigten mit Ausweis B erhält freien Zutritt. Diese Eintrittskarte ist nur über die Vorverkaufsstellen der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH erhältlich. Die Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass vorzuweisen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Vortrag mit Wolfgang Schütze, Polizeihauptkommissar in Dresden

Das spannendste Jahr in der Geschichte der Volkspolizei war vom 3. Oktober 1989 bis zum 3. Oktober 1990. Rasante politische Veränderungen ergaben für die Volkspolizei eine Sinnkrise, Identitätsverlust, aber ebenso die Hoffnung auf eine reformierte Polizei. Wenn sich auch vieles nicht erfüllen konnte, hatte die Volkspolizei doch einen Beitrag geleistet, dass der Übergang zur deutschen Einheit gelang.

Dieser Eintritt beinhaltet einen weiteren Museumsbesuch innerhalb
eines Monats.

Ort der Veranstaltung

Stadtmuseum Pirna - Kapitelsaal
Klosterhof 2
01796 Pirna
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Stadtmuseum Pirna zählt nicht nur selbst zu den ältesten Museen Sachsens, es befindet sich noch dazu auf historischem Boden. Im Herzen Pirnas beherbergt das ehemalige Dominikanerkloster zahlreiche spannende und wertvolle Exponate zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt. Dabei ist dann nicht nur die Ausstellung an sich ein Hingucker, auch das um 1300 entstandene spätgotische Klostergebäude ist sehenswert.

Schon im Jahr 1861 wurde das Museum gegründet und ist so eines der ältesten Sachsens. Es entstand aus der Verbindung einer Sammlung historischer Exponate mit dem Lesemuseum und wurde nach und nach durch natur- und volkskundliche Ausstellungsstücke ergänzt. Die Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Pirnas von ihren Anfängen bis ins 19. Jahrhundert, wobei Schwerpunkte auf den Themen Handel, Handwerk und kirchliches Leben liegen. Dabei gebührt vor allem Johann Tetzel Aufmerksamkeit, der als bedeutender Gegenspieler Martin Luthers berühmter Sohn der Stadt ist. Die Bibliothek des Stadtmuseums umfasst über 6.000 Bände, deren älteste Dokumente aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Die gesamte Ausstellung des Stadtmuseums ist in den Räumen des Kapitelsaals untergebracht. Dieser gehört zu den wenigen Resten, die vom Dominikanerkloster übrig geblieben sind und ist eines der ältesten Gebäude Pirnas.