Das BaWü-Menü - zum Fressen gern

mit Fidelius Waldvogel und Marlies Blume  

Am Rossberg 1
79874 Breitnau

Tickets ab 13,70 €

Veranstalter: Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Strandbad Straße 4, 79822 Titisee-Neustadt, Deutschland

Anzahl wählen

Alter Pfarrhof

Normalpreis

je 13,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Bitte beachten Sie, dass der Berechtigungsnachweis für ermäßigte Preise am Einlass unaufgefordert vorzulegen ist.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Seit mehr als 65 Jahren sind Badener und Württemberger nun schon in einem Bundesland vereint. Das Ministerium für Integration und Völkerverständigung schickt zwei ausgewählte Repräsentanten
auf große Tournee. Zum einen den badischen Ur-Schwarzwälder Fidelius Waldvogel, alias Martin Wangler, bekannt aus der Fernsehserie „Die Fallers“ und Gewinner des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2009. Zum anderen die schwäbische Dialekt-Queen Marlies Blume, alias Heike Sauer,
bekannt aus verschiedenen SWR-Produktionen und Gewinnerin des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2008.
Große Fragen der badisch-schwäbischen Geschichte müssen geklärt werden: Trollinger oder Gutedel? Spätzle oder Knöpfle? Badisches Schäufele oder Schwäbische Maultaschen?
Beim Blick über den eigenen Tellerrand wird schnell klar, dass sich im kleinen Ländlekosmos die Weltpolitik widerspiegelt. Ist das Andere, das Unbekannte, das Fremde das berüchtigte Haar in der Suppe?
Und so stellt sich letztlich die ganz große Frage: Wollen Badener und Schwaben auch weiterhin Tisch und Bett teilen? Wird das Eheversprechen erneuert oder kommt es zur Scheidung?

Ort der Veranstaltung

Alter Pfarrhof Breitnau
Am Rossberg 1
79874 Breitnau
Deutschland
Route planen

Bis ins 13. Jahrhundert reicht die Geschichte des Alten Pfarrhofs in Breitnau zurück. Heute wie damals ist er ein wichtiger Bestandteil des Lebens in der kleinen Schwarzwald-Gemeinde, sowohl des geistlichen als auch des kulturellen.

Das ehemalige Bauernhaus war einst Refugium des Dorfpfarrers. Dieser bekam ihn zur Bewirtschaftung übereignet, um damit seinen Lebensunterhalt zu sichern. Unter der langen Reihe dieser Pfarrer sticht vor allem Carl Ludwig Magon hervor. Ende des 18. Jahrhunderts blühte der Pfarrhof unter seiner Führung auf: Er ließ eine alte Spinnerei und die Schulstube aufleben und finanzierte beides teilweise aus seinem Privatvermögen. Bis zum Bau eines neuen Pfarrhauses lebten die Geistlichen hier, dann überließen den Alten Pfarrhof Bauern.

Heute hat der liebevoll restaurierte Alte Pfarrhof mehrere Funktionen. In langer Tradition ist er noch immer das Gemeindehaus und steht so kirchlichen Gruppen zur Nutzung offen. Der große Saal, zwei kleinere Räume und eine Küche stehen aber auch für andere Feierlichkeiten, VHS-Kurse oder Konzerte zur Verfügung. Der Große Saal ist als ehemaliger Stall mit Empore und Holzbalken besonders urig und gemütlich. Auch die Bibliothek hat ihr Domizil in den Räumen des Alten Pfarrhofes gefunden und liefert begeisterten Bücherwürmern immer neuen Lesestoff.