Dark Field Analysis - Tanz im August - 29. Internationales Festival Berlin

Jefta van Dinther  

Hallesches Ufer 32 Deutschland-10963 Berlin

Tickets ab 27,50 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Tickets

Derzeit sind keine Tickets verfügbar.

Veranstaltungsinfos

Die neue Performance des Berliner Choreografen Jefta van
Dinther ruft die Intensität des Lebendigen auf, indem sie uns
Menschen in Beziehung zu anderen Lebensformen setzt.
In “Dark Field Analysis” vermischen sich Organisches und
Synthetisches, Menschliches und Tierisches, Materielles und
Ätherisches. Das Stück, dessen Titel sich auf eine Methode
der alternativen Medizin bezieht, entfaltet sich als lange Unterhaltung
zweier Männer, die sich nackt auf einem Teppich
bewegen. Als roter Faden durchzieht das Motiv des Blutes die
Performance – als Analogie, nach innen wie nach außen zu
schauen: In uns und jenseits unserer Selbst.


Berlin choreographer Jefta van Dinther’s new performance calls
upon the intensity of being alive by placing us humans in relation
to other forms of life. In “Dark Field Analysis”, organic blends with
synthetic, human with animal and material with ethereal. The
performance, which draws its title from a branch in alternative
medicine, unfolds as a long conversation between two naked men
on a carpet. The topic of blood runs throughout the piece as a motif
– an analogy for looking both inwards and outwards, both into and
beyond the self

Ort der Veranstaltung

HAU2
Hallesches Ufer 32
10963 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In der Spielzeit 2003/2004 haben sich drei selbstständige Bühnen zu einer neuen, einzigartigen Theaterinstitution zusammengefügt. Das Hebbel-Theater, das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer bilden nun das „Hebbel am Ufer“, kurz „HAU“.

Hier weht ein frischer Wind, besonders in Person von Annemie Vanackere. Die Belgierin ist seit 2012 Intendantin des Hauses und hat sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie steht für das Unkonventionelle und sammelte bereits in Gent sowie an der Schouwburg in Rotterdam Erfahrungen in der freien Theaterszene. Sie versteht das Theater als Freiraum, in dem Kunst und Ästhetik jegliche Form der Funktionalität überwinden, wodurch festgefahrene Strukturen und Denkmuster aufgebrochen werden können.

Innovation ist der kreative Motor des Theaters. Das HAU steht allerdings ebenso für Tradition: Sowie das Hebbel-Theater für internationale Gastspiele bekannt war, soll auch das Hebbel am Ufer eine Spielstätte für Künstler aus der ganzen Welt sein. So vielfältig und verschieden wie die beteiligten Akteure, ist daher auch das Programm, welches aus Theater, Tanz, Performance, Musik und Bildender Kunst besteht.