Dance & Resistance, Endangered Human Movements Vol. 2 - Der Maulwurf macht weiter

Amanda Piña / nadaproductions  

Hallesches Ufer 32
10963 Berlin

Tickets ab 16,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 16,50 €

ermäßigt

je 11,00 €

Tanzcard

je 13,20 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients, recipients of unemployment services, disabled persons with identification, work trainees, those receiving assistance in the context of asylum. Discounts available only with a valid ID and corresponding proof.
- Tickets with a Tanzcard discount are available only on presentation of a valid Tanzcard.
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

“Dance & Resistance” erforscht Tänze und soziale Praktiken, die
von den Anthropolog*innen des letzten Jahrhunderts als “rituell”
bezeichnet wurden. Diese Tänze – im Zuge der Kolonialisierung
verboten, verfolgt, oder jenseits der Wiedererkennbarkeit geändert
– werden in der Performance in unterschiedlichen Formen verkörpert.
Die Arbeit erforscht den potentiellen Widerstand des Körpers
im Kontext von zunehmender Privatisierung und der Erschöpfung
natürlicher Ressourcen.

“Dance & Resistance” explores dances and social practices that were described as “ritual” by the anthropologists of the last century. Re-embodying
these dances – banned, persecuted or distorted in the course of colonisation – the piece examines the resistance of the body in the current context of privatisation and depletion of natural resources.
Produktion: nadaproductions.at. Koproduktion: deSingel International art campus (Antwerpen), Tanzquartier

Ort der Veranstaltung

HAU2
Hallesches Ufer 32
10963 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In der Spielzeit 2003/2004 haben sich drei selbstständige Bühnen zu einer neuen, einzigartigen Theaterinstitution zusammengefügt. Das Hebbel-Theater, das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer bilden nun das „Hebbel am Ufer“, kurz „HAU“.

Hier weht ein frischer Wind, besonders in Person von Annemie Vanackere. Die Belgierin ist seit 2012 Intendantin des Hauses und hat sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie steht für das Unkonventionelle und sammelte bereits in Gent sowie an der Schouwburg in Rotterdam Erfahrungen in der freien Theaterszene. Sie versteht das Theater als Freiraum, in dem Kunst und Ästhetik jegliche Form der Funktionalität überwinden, wodurch festgefahrene Strukturen und Denkmuster aufgebrochen werden können.

Innovation ist der kreative Motor des Theaters. Das HAU steht allerdings ebenso für Tradition: Sowie das Hebbel-Theater für internationale Gastspiele bekannt war, soll auch das Hebbel am Ufer eine Spielstätte für Künstler aus der ganzen Welt sein. So vielfältig und verschieden wie die beteiligten Akteure, ist daher auch das Programm, welches aus Theater, Tanz, Performance, Musik und Bildender Kunst besteht.