DANCE ON EXTENDED: show to be true - OUT OF NOW / DANCE ON Festival

Johannes Wieland  

Hallesches Ufer 32
10963 Berlin

Tickets ab 13,20 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

DANCE ON EXTENDED ist eine Kollaboration der schwedischen Kompanie Charlotta Öfverholm/Age on Stage mit dem DANCE ON ENSEMBLE, ermöglicht durch das Europa-Projekt „Dance On, Pass On, Dream On“. Während einer 5-wöchigen Residenz im Norden Schwedens erarbeitete der Choreograf Johannes Wieland mit 8 Tänzern beider Kompanien das Stück show to be true, das im September 2017 in Piteå Premiere feierte. Mit schillernden Performances der acht Tänzerpersönlichkeiten reflektiert es aktuelle politische und gesellschaftliche Stimmungen in all ihrer Bedrohlichkeit und Absurdität: „Lügen für immer! Lasst uns irreführen und täuschen, lasst uns die totale Irrationalität umarmen. Ja, lasst uns doch einfach immer weiter verbiegen und verdrehen, so tun als ob, irreführen und täuschen!” (Johannes Wieland)

DANCE ON EXTENDED is a collaboration between the Swedish company Charlotta Öfverholm/Age on Stage and the DANCE ON ENSEMBLE, part of the Creative Europe-funded project “Dance On, Pass On, Dream On”. During a five-week residence in Piteå, northern Sweden, in 2017, choreographer Johannes Wieland and eight dancers from both companies created the physical theatre piece show to be true. With arresting performances by the eight strong personalities in the cast, it reflects the menace and absurdity of the current social and political climate: “Lies forever! Let us bend and twist. Let us pretend. Let us mislead and deceive. Let us embrace total irrationality. Yes, exactly – let us just keep on bending and twisting, pretending, misleading and deceiving!” (Johannes Wieland)

Ort der Veranstaltung

HAU2
Hallesches Ufer 32
10963 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In der Spielzeit 2003/2004 haben sich drei selbstständige Bühnen zu einer neuen, einzigartigen Theaterinstitution zusammengefügt. Das Hebbel-Theater, das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer bilden nun das „Hebbel am Ufer“, kurz „HAU“.

Hier weht ein frischer Wind, besonders in Person von Annemie Vanackere. Die Belgierin ist seit 2012 Intendantin des Hauses und hat sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie steht für das Unkonventionelle und sammelte bereits in Gent sowie an der Schouwburg in Rotterdam Erfahrungen in der freien Theaterszene. Sie versteht das Theater als Freiraum, in dem Kunst und Ästhetik jegliche Form der Funktionalität überwinden, wodurch festgefahrene Strukturen und Denkmuster aufgebrochen werden können.

Innovation ist der kreative Motor des Theaters. Das HAU steht allerdings ebenso für Tradition: Sowie das Hebbel-Theater für internationale Gastspiele bekannt war, soll auch das Hebbel am Ufer eine Spielstätte für Künstler aus der ganzen Welt sein. So vielfältig und verschieden wie die beteiligten Akteure, ist daher auch das Programm, welches aus Theater, Tanz, Performance, Musik und Bildender Kunst besteht.