Coelner Barockorchester

La tempesta di mare. Stürmische Gefühle  

Welzheimerstr. 8
74417 Gschwend

Tickets ab 19,00 €

Veranstalter: bilderhaus e.V., Brunnengässle 4, 77417 Gschwend, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Liebesstürme von Geigenbogen, Donnergetöse auf Cembalotasten, betörende Harmonien auf den Saiten der Laute. Die Palette der barocken Affekte ist gros. Besonders die italienischen Barock-Komponisten verstanden es, in Emotionen geradezu zu schwelgen. Allen voran Antonio Vivaldi. In seinem Programm „La tempesta di mare“ stellt das Coelner Barockorchester diesen wohl bekanntesten italienischen Vertreter des Barock in den Mittelpunkt - und sorgt damit für stürmische Gefühle. Regelmäßig bescheinigt die Presse dem jungen Ensemble ansteckende
Spielfreude, Virtuosität und emotionale Tiefe. Im Jahr 2010 gegründet, zieht das Orchester mit gut durchdachten programmatischen Konzepten die Aufmerksamkeit von Publikum und Medien auf sich. Im Frühjahr 2013 war es in einer konzertanten Aufführung der Oper „Dido und Aeneas“ von Henry Purcell zu hören. In der Saison 2015/2016 hat es in der Kölner Philharmonie debütiert. In diesem Jahr zahlt unter anderem ein WDR-Mitschnitt im Rahmen der Reihe Forum Alte Musik zu den Höhepunkten seines Konzertlebens. Eine sympathisches Ensemble - und eine mitreisende, immerjunge Musik!


Programm:

Maria Margeritha Grimani
Sinfonia zur Oper „Pallade!et!Marte“
für Streicher und Basso Continuo

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Concerto a 5 D-Dur TWV 51:D1
für Traversflöte, Streicher und B.C.

Antonio Vivaldi (1678–1741)
* Trio C-Dur RV 82 für Violine,
Laute und B.C.
* Konzert D-Dur RV 93 für Laute,
Streicher und B.C.
* La tempesta di mare RV 433
für Blockflöte,
Streicher und B.C.

Carl Rosier (1640 – 1725) aus
"14 Sonaten a 5"
Sonate Nr. 8 in Bearbeitung für
Flöte, Streicher und B.C.


Besetzung:

Olga Piskorz – Violine, Konzertmeisterin
Justyna Niznik - Violine
Andreas Hempel - Violine
Daniel Lind - Viola
Evelyn Buyken - Cello
Kit Scotney - Kontrabass
Natalia Spehl - Cembalo
Klaus Mader - Laute
Daniel Rothert - Blockflöte und Traversflöte

Ort der Veranstaltung

Evangelische Kirche Gschwend
Welzheimerstraße 8
74417 Gschwend
Deutschland
Route planen

Im Schwäbischen Wald liegt das idyllische Erholungsgebiet Gschwend.

Direkt am Marktplatz stehend, markiert die Kirche unübersehbar den Ortmittelpunkt von Gschwend. 1759 wurde die Kirche erstmals eingeweiht. Ein Jahrhundert später fiel der Bau den Flammen eines großen Brandes zum Opfer. 1863 wurde die Evangelische Kirche im neugotischen Stil aus Stubensandstein wiedererrichtet. Den spitzen Turm deckt heute ein elegantes Schieferdach. Das Innere des massiven Baus besticht durch eine einladende, helle Atmosphäre und eine detailverliebte hölzerne Einrichtung.

Die Evangelische Kirche Gschwend ist in dem schönen Erholungsgebiet eine Sehenswürdigkeit und mit einem attraktiven Veranstaltungsprogramm ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.