Claire Cunningham - "Give Me A Reason To Live"

Erkrather Strasse 30 Deu-40233 Düsseldorf

Tickets ab 17,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 17,00 €

Kursteilnehmer

je 14,00 €

ArtCard Plus

je 14,00 €

Düsselpass

je 14,00 €

Rentner

je 14,00 €

Jgdl.bis 18/Stud./Azubis

je 8,50 €

Kinder/Jugendl. bis 14

je 8,50 €

tanzhaus-card

je 8,50 €

Künstler/Kollegenkarte

je 8,50 €

Kita/Schule

je 4,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Claire Cunningham

„Give Me a Reason To Live“

Mo 02.10. 20:00 + Di 03.10. 20:00

Die apokalyptischen Darstellungen der Welt des Renaissancemalers Hieronymus Bosch beinhalten immer wieder Motive Behinderter als Bettler*innen. Die Choreografin Claire Cunningham nimmt diese Bilder zum Ausgangspunkt für eine einfühlsame Reflexion der dort dargestellten Verbindung von Sünde und körperlicher Differenz sowie den damit einhergehenden religiösen, moralischen und politischen Überzeugungen. Mit ihrem Solo, in dem sie ihren eigenen Körper der schonungslosen Betrachtung und physischen Belastung aussetzt, stellt sie auch unsere gegenwärtige Wahrnehmung vom Anderen und dem Anderssein infrage. Diese Arbeit von großzügiger, aber auch brutaler Unmittelbarkeit fordert uns auf, unsere eigene Empathie, Sympathie oder Indifferenz zu überdenken. Dahinter steht die These, dass sich eine Gesellschaft angesichts zunehmender Verunsicherung – wie bereits zu Boschs Zeiten – gegen diejenigen wendet, die als am schwächsten wahrgenommen werden. So widmet die Choreografin ihr Solo den Opfern der nationalsozialistischen Euthanasieprogramme ebenso wie jenen, die heute den Sozialhilfekürzungen und diskriminierenden Effekten der britischen Sozialreformen ausgesetzt sind. Claire Cunninghams markante Bewegungssprache trifft auf die hypnotisierenden Klänge der Soundkünstlerin Zoë Irvine und gipfelt im Gesang einer Bach-Kantate.
Die in Glasgow beheimatete Choreografin ausgebildete Sängerin und Performerin Claire Cunningham versteht ihre Kunst gleichzeitig auch als Aktivismus und hat aus ihrer spezifischen Körperlichkeit einen eigenen Tanzstil auf Krücken entwickelt. Claire Cunningham zählt neben Ligia Lewis und Choy Ka Fai zu den drei neuen Factory Artists am tanzhaus nrw.

Dauer: 45 Min. / Di anschl. Gespräch / So 01.10. 10:00 – 13:00 Workshop mit Claire Cunningham

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.