Christian Rizzo - "Le Syndrome Ian"

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitspreis

Normalpreis

je 22,00 €

Kursteilnehmer

je 18,00 €

Art Card Plus

je 18,00 €

Düsselpass

je 18,00 €

Rentner

je 18,00 €

Jgdl.bis 18/Stud./Azubis

je 11,00 €

Inventur 2 Teilnehmer/Participants

je 8,50 €

tanzhaus card

je 11,00 €

Künstlerkarte

je 11,00 €

Sonderpreis

je 6,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Christian Rizzo

„Le Syndrome Ian“

Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

Do 02.11. 20:00 + Fr 03.11. 20:00

Christian Rizzo trägt beides in sich, den schwingend freudigen Disco Beat der 1970er und die fast gleichzeitig aufkommende Post-Punkund New Wave-Bewegung – geprägt von sphärischen Elektroklängen und von einem Tanzstil, des Joy Divison-Frontmanns Ian Curtis. Mit „Le Syndrome Ian“ schließt Christian Rizzo nach „D´après une histoire vraie“ und „Ad noctem“ seine Trilogie zu dem, was er anonyme oder populäre Tänze nennt, ab. In der Trilogie widmet er sich Bewegungsformen, die sich in die Körper einer Generation einschreiben und einer klaren Autorschaft entbehren – und die sich in einer temporären gemeinschaftlichen Erfahrung wie dem Club-Dancing und bei Raves entwickeln. Das Bewegungsrepertoire der vorherigen Arbeiten reichte von Headbanging und Reihentänzen bis zu trancehaften Drehungen und Folklore oder galt der Neuinterpretation des Paartanzes. In seiner neuen Arbeit vereint er neun Tänzer*innen in einer kollektiven Vibration, einer Art Selbstkontamination mit dem ikonischen Tanzstil des Joy Division-Frontmann. Zwischen Lichtobjekten entfaltet sich eine exzessive Wirkung und lässt in diesem leicht entrückten Raum auch die dunkelsten Abgründe in geheimnisvollen Figuren aufscheinen. Das „Ian-Echo“ hallt noch lange nach in den Wänden und Körpern und macht ein Lebensgefühl genauso wie die widerstreitenden Kräfte einer Generation spürbar.
Christian Rizzo, diplomierter Künstler an der Académie des Beaux-Arts in Nizza, hatte eine Rock-Band und ein Mode-Label, arbeitet zwischen Tanz, Performance und bildender Kunst und ist seit Januar 2015 künstlerischer Leiter am Centre chorégraphique national de Montpellier Languedoc-Roussillon. Zuvor war er Residenzkünstler an der Opéra de Lille, wo er zahlreiche Opern inszenierte.

Dauer: 55 Min. / Fr 19:00 Physical Introduction

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.