Christian Lillinger · Ed Partyka - 5. Jazz & Popfestival

Urbanstr. 25
70182 Stuttgart

Tickets ab 10,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Urbanstraße 25, 70182 Stuttgart, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

5. Jazz & Popfestival

Christian Lillinger, Schlagzeug und Leitung
Ezequiel Balseca, Klavier
Ian Stahl, Gitarre
Jakob Obleser, Bass
Lucas Klein, Schlagzeug

- Pause -

Ed Partyka, Komposition und Leitung
Iris Eckert, Gesang
Daniel Roncari, Andreas Reichel, Ahmed Ajabi, Lukas Wögler, Lennard Fiehn, Saxophon
Valdis Bizuns, Christoph Braun, Vinicius Azzolini, Lars Töpperwien, Theo Altmann, Trompete
Marco Leibach, Benjamin Gerny, Jonas Vogler, Felix Schlüter, Posaune
Anne Löffelmann, Horn
Valentin Koch, Gitarre
Peter-Philipp Röhm, Klavier
Snejana Prodanova, Bass
Klemens Fregin, Schlagzeug

Ort der Veranstaltung

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Urbanstraße 25
70182 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist dieser Ort ein Garant für hochwertige Musik. Die Musikhochschule in Stuttgart weiß durch die Mischung von jungen Talenten und international anerkannten Stars zu überzeugen. Zwischen Hochschule und Konzerthaus bietet die Musikhochschule ein Programm der Extra-Klasse.

Gegründet als „Stuttgarter Musikschule“, umbenannt in das „Konservatorium für Musik“ und später „Königliches Konservatorium für Musik“, blickt die Musikhochschule Stuttgart auf eine lange Geschichte zurück. Mittlerweile findet sich in ihren Räumen auch die Darstellende Kunst wieder. Die technischen und räumlichen Begebenheiten ermöglichen den Studierenden den Spagat zwischen klassischer, traditioneller Musik und neuerer, experimenteller Musik. Somit ist die Musikhochschule nicht nur Konzert-Lokalität, sondern auch Geburtsstätte neuer Ideen. Und diese Mischung spiegelt sich im Programm wieder. Von Vorträgen zu Schubert und Goethe über diverse Orgel- oder Klavierkonzerte bis hin zu Auseinandersetzungen mit dem Thema „Radioästhetik“ hat die Musikhochschule alles in ihrem Repertoire.

Hier wird Kunst geschaffen. Kaum ein anderer Veranstaltungsort kann mit einem solch vielseitigen und dennoch hochwertigen Programm werben. Hinzu kommen die moderaten Preise, die dem Studierenden-Portemonnaie entgegen kommen.