Cavalleria rusticana / A Santa Lucia

Opern von Pietro Mascagni und Pierantonio Tasca  

Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Als Pietro Mascagni mit Cavalleria rusticana 1890 einen Wettbewerb gewann und bei der Uraufführung in Rom gefeiert wurde, begann der Siegeszug eines neuen Opern-Stils, der des zupackenden ›Verismo‹. Mascagni hatte aus einem sizilianischen Eifersuchtsdrama Giovanni Vergas eine kurze Oper destilliert, die bis zum Platzen mit Leidenschaft gefüllt ist. Nicht nur Leoncavallo folgte dem Beispiel mit seinen Pagliacci, sondern auch der Sizilianer Pierantonio Tasca. Er zeigte in A Santa Lucia die größte Metropole Italiens, Neapel, mit ihren Gegensätzen: Fröhliches Straßenleben und bittere Armut, feste Traditionen und impulsive Spontanität ihrer Bewohner. Eine Sensation damals: Tascas Oper kam nicht in Italien, sondern in Deutschland zur Uraufführung. Die Premiere am 16. November 1892 in der Berliner Kroll-Oper geriet zu einem Erfolg, wie er seit Mascagnis Cavalleria rusticana hier nicht erlebt worden ist, so eine Tageszeitung. Die tragische Liebesgeschichte im Hafenviertel Neapels und die mitreißende, leidenschaftliche Musik mit ihrem stimmungsvollen Lokalkolorit machten Tasca für einige Jahre zu einem der angesehensten ›jungitalienischen‹ Komponisten in Deutschland. Am Anhaltischen Theater kommt diese Oper als erste Neuinszenierung nach über 100 Jahren auf die Bühne!

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Foto: © Claudia Heysel

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.