Brother Dege And The Brotherhood of Blues

Putting back the steel into the Blues  

Schloßstraße 6
15859 Storkow

Tickets from €18.00

Event organiser: Burg Storkow, Schloßstraße 6, 15859 Storkow (Mark), Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €18.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mail

Event info

Brother Dege ist ein Meister seines Fachs. Mit seiner Slidegitarre haucht er dem Blues neues Leben ein und spielt aber trotzdem in der Tradition der Altmeister. Seine Texte handeln vom Süden der USA, wo er aufgewachsen ist. Die Sümpfe Louisianas waren seine Spielwiese, und er beschreibt seine Heimat in den Songs so malerisch, dass der Zuhörer quasi das Knistern des Lagerfeuers hören oder den Rauch riechen kann.

Für Quentin Tarantino Fans dürfte Brother Dege kein Unbekannter mehr sein. Er bereicherte den Film „Django Unchained“ zum einen mit seinem Song „Too Old To Die Young“ für den dazugehörigen Soundtrack und hatte sogar eine kleine Nebenrolle. Doch auch vor seinem Filmdebüt war Brother Dege durchaus bekannt als preisgekrönter Musiker mit einigen Alben sowie als Buchautor und Journalist. Unterstützt wird er live durch die Band The Brotherhood of Blues.

Erleben Sie Brother Dege & The Brotherhood of Blues live und lassen Sie sich in die unendlichen Weiten des amerikanischen Kontinents entführen. Hier ist einer der virtuosesten Bluesmusiker zu sehen, verpassen Sie also nicht diese Gelegenheit und überzeugen Sie sich selbst!

Location

Burg Storkow
Schloßstraße 6
15859 Storkow
Germany
Plan route
Image of the venue

Eingebettet in die außergewöhnliche Landschaft der Scharmützel-See-Region, zählt die Burg Storkow zu den schönsten brandenburgischen Bauwerken. Seit acht Jahrhunderten steht sie wie ein steinerner Zeuge vergangener Zeiten in einer Niederung bei Storkow und erzählt von ihrer vielfältigen Nutzungs- und Baugeschichte.

Erstmals bezeugt wird Burg Storkow 1209 und war Teil einer großen Verteidigungslinie, zu der auch die Burg Beeskow zählte. Bald zum bischöflichen Sitz auserkoren, wurde die Burg zur Residenz ausgebaut. Im 16. Jahrhundert wurde Hans Kohlhase auf der Burg hingerichtet, was seinerzeit sogar Luther auf den Plan brachte und Kleist zu einem seiner berühmtesten Werke inspirierte. Nach dem Dreißigjährigen Krieg erstand Storkow als wunderschönes Renaissanceschloss wieder, das schließlich im romantisch historisierenden Stil umgebaut wurde.

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten konnte die Burg Storkow seit 2001 kulturell genutzt werden: Stadtbibliothek und Touristeninformation haben im historischen Fachwerkhaus Einzug gehalten, auch die Hauptgebäude der Burg stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Burgcafé lädt zu leckerem Kaffee und Kuchen, der idyllische Naturpark zum Spazieren. Auch für Ausstellungen ist in Burg Storkow genügend Platz, in dem die Exponate besonders gut zur Geltung kommen können.