„Boys don’t dance“ - Takao Baba / E-Motion

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets from €12.00
Concessions available

Event organiser: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Select quantity

Einheitspreis

Normalpreis

per €12.00

ArtCard Plus

per €9.50

Düsselpass

per €9.50

Rentner*innen

per €9.50

Kursteilnehmer*innen

per €9.50

Jgdl. bis 18/Stud./Azubis

per €8.50

Kinder/Jugendliche bis 14 J.

per €8.50

tanzhaus-card

per €8.50

Künstler*innenkarte

per €8.50

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
print@home after payment
Mail

Event info

„Boys don’t dance“

Takao Baba / E-Motion

Reihe Kleine Monster

Di 08.10. 10:00 + Mi 09.10. 10:00 + Do 10.10. 10:00

Im Kinderzimmer sind wir alle Popstars, gefiltert fühlen wir uns wohl und jedes Kind, das sich langweilt, improvisiert schnell den viralen Tanzstil „Floss dance“ – die Bewegung aus dem Videospiel „Fortnite“ ist wie ein Virus um die Welt gegangen. Im urbanen Tanz sind „Viral Moves“ schon lange üblich: Vorgaben wie „Do the good foot“ im HipHop oder „Do the parachute“ im Souldance sind längst Geschichte.
Heute entstehen über Computergames und Apps wie TikTok neue „Viral Moves“. Denn die TikTok- und Youtube-Stars zeigen in ihren Videos, aufgenommen in den eigenen vier Wänden, ein vielfältigeres Bild des Bewegungsvokabulars junger Menschen als das, was im Klassenzimmer und im öffentlichen Raum geäußert wird. Die „Bedroomviral“-Ästhetik und Produktionsform ermöglicht eine steile Karriere zum Star, unterwirft die frühen künstlerischen Versuche aber auch einem direkten Feedback von Likes und Emoticons.
Der urbane Düsseldorfer Tänzer und Choreograf Takao Baba und seine Kompanie erforschen in „Boys don’t dance“ wie virale und urbane Tanzmoves den Weg zum Tanzen und zum Entdecken des eigenen Bewegungsvokabulars ebnen können. Wie sehr wird Körpersprache von außen beeinflusst? Welche Rolle spielt Scham? Mit fast mikroskopischer Präzision analysieren die drei Tänzer und die Musikerin gegenseitig ihre Bewegungssprache. Durch Kopieren und Abwandeln entsteht jeweils wieder eine eigene Version der Kopien. So sammeln sie ein Archiv an Bewegungen, das sie sich gegenseitig auf der Bühne, aber auch für die zuschauenden Kinder als Inspiration zur Verfügung stellen.

Dauer: 60 Min. / Do mit Deutscher Gebärdensprache

Location

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Germany
Plan route
Image of the venue

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.