Black Pencil: Black Pencil's Best

Black Pencil  

Schloss 1
35037 Marburg

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Marburger Musikfreunde e.V., Leopold-Lucas-Str. 35a, 35037 Marburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Jorge Isaac, Blockflöten und Leitung
Matthijs Koene, Panflöte
Esra Pehlivanli, Viola
Marko Kassl, Akkordeon
Enric Monfort, Perkussion

***PROGRAMM***
J.S. Bach: Teile aus "Die Kunst der Fuge"
J. Dowland: Come Again
J. Dowland: Galliard to Captaine Pipers Pavin
T. Morley: Joyne Hands
J. Dowland: Can she excuse my wrongs with virtues cloak
J. Dowland: Pavane Lachrimae
T. Morley: La Volta
T. Morley: The Frog Galliard
W. Byrd: My Lord of Oxenfords Maske
T. Morley: La Coranto
T. Morley: The Lord Souches Maske
A. Vivaldi: Concerto Grosso in C, RV 558

***TRANSFER ZUM SCHLOSS***
Für dieses Konzert wird bei Erwerb des Zusatzangebots "Konzert & Transfer" am Ende des Bestellvorgangs ein Transfer vor und nach dem Konzert bereitgestellt. Die Sammeltaxen fahren pünktlich 45 Minuten vor Konzertbeginn am Georg-Gassmann-Stadion ab und im Anschluss an das Konzert wieder dorthin zurück. Bitte wählen Sie zunächst die Preisstufe Ihrer Konzertkarte aus. Die Buchung dieser Zusatzoption erfolgt erst im Warenkorb.

***MENÜ IM BÜCKINGSGARTEN***
Bei Erwerb des Zusatzangebots "Konzert & Menü" am Ende des Bestellvorgangs erhalten Sie zusätzlich zur Konzertkarte ein Abendessen im Innenbereich des Restaurants Bückingsgarten. Nach dem Konzert, etwa um 20 Uhr, wird Ihnen dort ein Drei-Gänge-Menü serviert. Getränke sind im Preis nicht inbegriffen. Bitte wählen Sie zunächst die Preisstufe Ihrer Konzertkarte aus. Die Buchung dieser Zusatzoption erfolgt erst im Warenkorb.

***BLACK PENCIL***
Die Auftritte von Black Pencil bringen Originalität, Frische und Virtuosität zusammen mit einer ganz besonderen, einzigartigen Instrumentierung: Blockflöte (Jorge Isaac), Panflöte (Matthijs Korne), Viola (Esra Pehlivanli), Akkordeon (Marko Kassl) und Perkussion (Enric Monfort).

Das virtuose Ensemble Black Pencil wurde 2010 gegründet. Ihr Debütkonzert führte sie im selben Jahr an das renommierte Amsterdamer Konzerthaus „Amsterdam Concertgebouw“, gefolgt von einigen Uraufführungen auf dem bekannten „European Capital of Culture“-Festival in Istanbul. Es folgten regelmäßige Konzerte in den Niederlanden, Deutschland, Irland, der Türkei, Dänemark oder Venezuela auf.

Der Fokus von Black Pencil liegt sowohl auf einem breiten Repertoire mit eigens für das Ensemble komponierten Werken sowie einer spannenden Auswahl eigener Arrangements vorrangig Alter Musik. Bisher wurden Black Pencil bereits über 80 Kompositionen gewidmet.

Der Name „Black Pencil“ entstammt dem ersten Projekt des Ensembles und ist inspiriert von einer bemerkenswerten Reihe von Miniaturen des Malers Mehmet Siyah Kalem: Der türkische Begriff „siyah kalem“ bedeutet wörtlich übersetzt „schwarzer Stift“.

Foto: Joe Finch Photography

Ort der Veranstaltung

Landgrafenschloss Marburg
Landgraf-Philipp-Straße 1
35037 Marburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Hoch über der Altstadt Marburgs thront das Landgrafenschloss, eine der Hauptsehenswürdigkeiten, die nicht nur geschichtlich, sondern auch kunst- und bauhistorisch von großer Bedeutung ist. Heute wird das Schloss als Universitätsmuseum für Kulturgeschichte und für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Festakte oder Konzerte genutzt.

Die Baugeschichte des Landgrafenschlosses reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück und es diente bis heute den verschiedensten Zwecken: Wohnburg, Gefängnis, Garnisionssitz und Staatsarchiv. Seit 1976 wurde es für die Philipps-Universität hergerichtet und ist seit dem auch zu großen Teilen zu besichtigen. Die wohl ältesten Teile des Gebäudes stammen aus dem 13. Jahrhundert und gehörten zum Residenzschloss Heinrich I., dem Enkel der Heiligen Elisabeth. Die Reste einer alten Burganlage, die sich unter dem heutigen Schloss befindet, stammen sogar aus dem 9. und 10. Jahrhundert. Der Fürstensaal, der im 13. Jahrhundert von Heinrich I. erbaut wurde, zählt zu den bedeutendsten profanen Säle der deutschen Gotik. Seine Bedeutung erhielt er vor allem durch das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli, das 1529 hier stattfand.

Das Landgrafenschloss Marburg ist in vielerlei Hinsicht ein Ort, an dem Geschichte lebendig wird: Ob bei Führungen durch das Landgrafenschloss oder bei einem Besuch des Universitätsmuseums, hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Geschichte hautnah zu erleben. Doch nicht nur das: Der Fürstensaal wird auch heute noch zu kulturellen Veranstaltungen wie Lesungen, Tagungen oder Konzerten genutzt und steht auch für Firmenfeiern, Festakte oder Jubiläen zur Verfügung.