Bilder einer Ausstellung - the jazz-version

Stephan König (DE) Modest Mussorgski (DE) Devon Miles (DE)  

Saalfelder Straße 8b
04179 Leipzig

Tickets ab 15,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kunstkraftwerk Leipzig GmbH, Saalfelder Strasse 8b, 04179 Leipzig, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 15,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

15 € voll, 10 € ermässigt
barrierefrei
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Modest Mussorgski sah 1874 eine Ausstellung mit Bildern, Architektur- und Kostümskizzen seine kurz zuvor verstorbenen Freundes Viktor Hartmann. Davon angeregt komponierte Mussorgki einen der bedeutendsten Klavier-Zyklen der Musikgeschichte: „Bilder einer Ausstellung“. Dieses außergewöhnliche Klavierwerk ist seitdem – sicher auch auf Grund der immensen Bildhaftigkeit der Komposition – viele Male instrumentiert worden (z.B. von Maurice Ravel und Sergej Gortschakow als Orchester-Version), und es inspirierte viele Musiker zu Bearbeitungen (z.B. Isao Tomita, Electronic-Version, Emerson Lake and Palmer, Rock-Version). Die Bearbeitung von Stephan König als moderne Jazz-Version verbindet das Original mit improvisatorischen Elementen in einer Jazz-Quartett-Besetzung, wobei auch der originale Klavier-Satz von Mussorgski komplett enthalten ist - dazu gibt es groovige Rhythmen von Bass und Schlagzeug und jazzig-virtuose Improvisationen von allen vier Solisten. Diese Jazz-Version wird im KunstKraftWerk Leipzig durch Devon Miles mit einer Live-Video-Immersion kombiniert.

Komponisten: Stephan König (DE) Modest Mussorgski (DE)

Musiker: Stephan König (DE) Reiko Brockelt (DE) Thomas Stahr (DE) Wieland Götze (DE)

Künstler: Devon Miles (DE)

Ort der Veranstaltung

Kunstkraftwerk Leipzig
Saalfelder Straße 8
04179 Leipzig
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Willkommen im Industriezeitalter der Moderne! Das Kunstkraftwerk in Leipzig atmet den Geist der Vergangenheit, ist jedoch in der Gegenwart angekommen. Zwei große Hallen, eine Showküche und mehrere Seminarräume bieten für jede Veranstaltung den richtigen Rahmen.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Früher war das Gelände ein ehemaliges Heizkraftwerk, das 1992 stillgelegt wurde. Zehn Jahre verfiel es in einen Dornröschenschlaf, welcher mit zwei Investoren und umfassenden Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen endete. Seit 2015 ist es unter dem heutigen Namen Bestandteil des Kulturlebens von Leipzig. Mit der Maschinen- und Kesselhalle verfügt das Kunstkraftwerk über zwei Locations mit jeweils 400 Quadratmetern Fläche. Je nach Bestuhlung finden hier 200 bis 400 Personen Platz, bei Bedarf können beide Hallen auch verbunden werden. Moderne Technik wie die Ton- sowie Projektions- und Lichtanlage lassen keine Wünsche offen. Ob Bankett, Konzert oder Vernissage, hier ist jedes Event umsetzbar.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangen Sie über die Haltestelle Leipzig-Plagwitz zur Saalfelder Straße. Besucher mit dem Auto finden über die B87 zum Kunstkraftwerk. Parkplätze stehen in begrenzter Zahl vor Ort zur Verfügung.